Die neusten Gedichte



Dieselbe Sonne

 

Zart scheint sie durch belaubte Zweige,
malt Schattenbilder auf den Boden,
vom Winde bewegt,

Landschaften, die eben noch düster,
erstrahlen in leuchtenden Farben,

Blumen wenden ihre Köpfe zu ihr hin,
wollen in ihr Gesicht sehen,

monatelang hielt sie sich im Verborgenen,
blickte selten hinter den Wolkenbergen hervor,
es war immer nur ein schwacher Teil
ihrer sommerlichen Kraft,

allmählich findet sie zu ihrer alten Stärke zurück,
erweckt überall neues Leben,

auch wir Menschen baden wieder
im Licht eines Frühlingstages,

Helligkeit belebt Geist und Seele,
hellt trübsinnige Gemüter auf,

geht der Tag zu Ende,
bleibt Sonnenschein noch in unseren Herzen,

reift heran zu einer Erinnerung aus Kindertagen,
wo die Sommertage endlos lang erschienen,
die Sonne nie aufhörte zu scheinen,

immer noch ist es dieselbe Sonne,
die auch heute noch über mir thront.

 

 

 

 


Gelesen: 63   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Schreiben ist schon lange eine Leidenschaft von mir. Inspiriert werde ich vor allem durch die Dinge des täglichen Lebens. Ich lese gern, vor allem dicke Romane, die im Mittelalter spielen. Im Fernsehen sehe ich gern Krimis. Ansonsten koche ich gern, besonders mediterran und orientalisch. Auch Gartenarbeit ist ein Hobby von mir. Tiere mag ich auch, besonders Hunde. Ehrenamtlich habe ich mal eine Kindergruppe geleitet. Gedichte und Literatur interessieren mich sehr.


ÄHNLICHE GEDICHTE





4 KOMMENTARE



19. April 2021 @ 19:32

Hallo Hanni, Grete und Christian, schön dass Euch mein Gedicht gefallen hat. Auch wenn die Sonne ein ganz normaler Stern ist, können wir doch nicht ohne ihn leben. Seine Strahlen sind nun mal die Grundvoraussetzung unserer Existenz. Generationen über Generationen sind schon mit ihm aufgewachsen. Nur gut, dass er noch einige Milliarden Jahre bestehen bleibt. Leuchtende Grüße zu euch allen, Helga


18. April 2021 @ 16:55

Hallo Helga,
leider läßt sich die Sonne zur Zeit viel zu selten blicken, vielleicht kann Dein poetisches Gedicht sie hervor locken.
Dir noch einen schönen Sonntagabend! Liebe Grüße Hanni


17. April 2021 @ 22:40

Viel Gefühl in jeder Zeile.!!!! Finde sehr gut gewählt den Titel. Es wundert mich nicht, daß in Urzeiten die Menschen die Sonne angebetet haben. Unsere Zeit ist leider nüchterner, die Astrophysiker sind stolz auf ihre Erkenntnis: das Sonnenlicht braucht 8 Minuten bis auf die Erde. Dann lese ich lieber dein Gedicht , freue mich , daß es noch Menschen gibt die einfach wie ich grundlos vergnügt sind wenn die Sonne scheint. Aber wir haben ja auch durch unsere Poesie ein anderen Zugang .
Schönen Sonntag ! Aber auch hinter dunkeln Wolken ist die Sonne !
Grete


17. April 2021 @ 21:54

So sanft wie Frühsommer Sonnenstrahlen.
LG
Christian



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2712+
Schön, dass es dich gibt

2100+
Nur eine Pusteblume

1939+
Ein Engel

1909+
Das Versprechen

1695+
Für eine schöne Frau

1517+
Zwei sind notwendig

1301+
KATZEN

1180+
Heute Nacht

1180+
Ein wahrer Freund

1159+
Deutsche Sprache


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Vatertag"

bei "Vatertag"

bei "Putin - Wer Sturm sät"

bei "Vatertag"

bei "Vatertag"

bei "Vatertag"

bei "Vatertag"

bei "Vatertag"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Frei Kumpel Vampir Freizeit Frieden Party Pferd Frost Frühstück Flüsse Pfau Freundschaft Flasche Philosophie Frust Paris Fragen Flucht Pflanzen Fliege Politik Freunde Pracht Freundin Frage Freund Früher Frosch Flirt Petrus Frau Phantasie Frauen Friede Fluss Pfad Freude Floh Polarlichter Frühling