Die neusten Gedichte



Die rosarote Brille

Die rosarote Brille ist mein bestes Utensil. Ich trag’ sie stets, das ist mein Wille; denn sie zu tragen, kost’ nicht viel. So kann ich mein Weibchen sehen, stets im allerschönsten Licht, kann ihr lächelnd gegenüberstehen, irgendeinen Makel seh’ ich nicht. Erst wenn’s endlich nächtens dunkel, setze ich die Brille sorgsam ab, seh’ nun ihrer Augen freundliches Gefunkel, und genieße sehr, was sie am Tag mir gab. Ich nehm’ sie sanft und herzlich in den Arm, sie ist und bleibt mein bester Kamerad! Uns’re Freundschaft ist auch nach Jahren innig, warm. Wär’ es anders, wär’ es fad und wirklich schad’! (Johannes Glatz) 30052016

Gelesen: 230   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1030+
Ein Engel

1019+
Schön, dass es dich gibt

655+
Zwei sind notwendig

450+
Das verflixte siebte Jahr

449+
Der Fliegenpilz

406+
Die Kartoffel

390+
Das Versprechen

379+
Wahre Freunde

355+
Ode an die Freundschaft

270+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Schäferin im grünen Kle"...

bei "Schäferin im grünen Kle"...

bei "Ein alternatives Leben"

bei "Die Bastei im Nebel"

bei "Ein alternatives Leben"

bei "Der Ara und der Kakadu"

bei "Die Bastei im Nebel"

bei "Der Ara und der Kakadu"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Mond Moment Kälte Mutter Lesen Vergangenheit Kumpel Kummer Kraft Kinderlachen Landwirt Libelle Meer Licht Lüge Mensch Mühle Kerzen Leben Kinderheim Miss Körper Luftballon Liebe Musik Laub Krieg Laune Kinder Kröte Mord Leidenschaft Mops Leuchtturm Nacht Loslassen Königin Lohn Mutterliebe Krebs