Die neusten Gedichte



Der Grünfink

 

Im Herbstwind nah einer Wiese,
da flattert ein kleiner Grünfink,
durch sein hin und her Gedüse,
zeigt er, ich bin hier jetzt der King.

 

Er liebt die Blumen und Gräser,
und jeden Windhauch, der ihn trägt,
die Sonnenstrahlen vermisst er,
trotzdem tanzt er ganz unentwegt.

 

Nie geht er auf große Reise,
bleibt hier in seiner kleinen Welt,
genießt sie, auf seine Weise,
singt fröhlich unterm Himmelszelt.

 

Bald kommt das Ende seiner Tage,
dann steht er vor der Himmelstür,
es bedarf auch keiner Frage,
das er sagt: „Herr ich Danke dir.“

© Horst Rehmann

Gelesen: 7   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2628+
Schön, dass es dich gibt

2554+
Ein Engel

2505+
Der Fliegenpilz

1572+
Zwei sind notwendig

1523+
Das Versprechen

1411+
Die Kartoffel

996+
Wahre Freunde

948+
Für eine schöne Frau

945+
Ode an die Freundschaft

931+
Das verflixte siebte Jahr


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Verborgenes Ich"

bei "Adventszauber"

bei "Im Rosengarten"

bei "Verborgenes Ich"

bei "Kalenderblätter"

bei "Kalenderblätter"

Pauli bei "Die Titanic !"

bei "Meer der Helligkeit"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Krieg Uhren Start Kerzen Landleben Lied Leben Kröte Licht Lohn Lebenssturm Kuss Königin Kunst Klima Klimawandel Kinder Karneval Länge Kummer Karsamstag Liebe Kinderlachen Kumpel Kind Laune Leuchtturm Laub Krimi Lesen Kinderheim Landwirt Kindheit Lachen Kater Leidenschaft Liebesengel Luftballon Keller Libelle