Die neusten Gedichte



Am Wiesenrand



Es gab ´ne Kuh, namens Liese,
die lag gerne in der Wiese,
und ´nen Bullen, der stämmig war,
den fand sie toll und wunderbar,
außerdem, so sollt´ es wohl sein,
war´n beide im Hörnerverein.

Still lagen sie am Wiesenrand,
als sie sich ihrem Freund zuwand,
„Stehst Du noch voll und ganz im Saft,
oder fehlt dir zum Akt die Kraft ?“

„Du weißt, wie sehr ich dich liebe,
doch nie spür ich deine Triebe,
wenn wir auf der Wiese liegen,
muss ich mich in Hoffnung wiegen."

Er blickte nur nichtssagend drein,
begriff, sie möchte tragend sein,
denn Nachwuchs ist der Dame Zier,
drum sprach er zum geliebten Tier:
„Schatz, du bist geil, das ist wohl In,
nur schad´ - dass ich ein Ochse bin !“

© Horst Rehmann

Gelesen: 31   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1483+
Schön, dass es dich gibt

1351+
Ein Engel

1035+
Zwei sind notwendig

824+
Deutsche Sprache

768+
Das verflixte siebte Jahr

766+
Heute Nacht

735+
Ein wahrer Freund

643+
Das Versprechen

588+
Der Fliegenpilz

521+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Vielleicht, vielleicht au"...

bei "Es ist Frühling"

bei "Zeit der Besinnung"

bei "Vielleicht, vielleicht au"...

bei "Vielleicht, vielleicht au"...

bei "Vielleicht, vielleicht au"...

bei "Zeit der Besinnung"

bei "Vielleicht, vielleicht au"...


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Prinz Haar Frosch Ruhe Geist Schlaf Geburtstag Gedicht Garten Fußball Gedichte Geiz Rache Gelassenheit putzen Raben Regen Frühling Gegenwehr Schmerz Frost Schicksal Schmetterlinge Geld Schneemann Gefühl Gebet Gefühle Frühstück Gedanken Politik Sage Pracht Geister Schnee Schafe Futter Schmetterling Watt Rücksicht