Weihnachtsgedichte



Der Truthahn



Der Truthahn sprach zu seiner Henne:
„Wie ich den alten Bauern kenne,
wird er schon nach unserem Leben trachten
und uns zum Weihnachtsfeste schlachten.
Sicher kann er es kaum erwarten,
bis wir zwei im Ofen braten.
Bevor sie uns in die Röhre schieben,
sollten wir uns noch einmal lieben.“
Die Henne fängt gleich an zu schlucken.
„Hier im Hof, wo alle gucken?“
Sie sucht sich eine stille Ecke,
ganz hinten an der Buchsbaumhecke.
Der Truthahn flattert aufgeregt,
weil sich im Innern etwas regt.
Gesteuert von Angst und wilden Trieben,
beginnt er sein Weibchen nun zu lieben.
Glückselig lassen sie sich nieder.
Ein Schauer läuft durch sein Gefieder.
Das letzte Mal, es war grandios!
Diesmal im Schnee und nicht im Moos.
Am Morgen kommt der Bauersmann
und schaut sich seine Tiere an.
Er sprach zu seinem Sohne Hans:
„In diesem Jahr gibt es mal Gans.“
Der Truthahn ist verschont geblieben
und darf sein Weibchen weiter lieben.

Gelesen: 249   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Liebe Freunde der Poesie,
auf dieser Seite könnt ihr über 200 Gedichte von mir lesen. Geschehnisse und Beobachtungen aus dem Alltag, Urlaubserinnerungen und Denkanstöße. Ich freue mich
über hilfreiche Kommentare und faire Bewertungen.

Besucht mich einmal auf meiner Homepage.

Mit lieben Grüßen, Gudrun Nagel-Wiemer


ÄHNLICHE GEDICHTE





2 KOMMENTARE



06. November 2018 @ 07:17

Liebe Gudrun,
ein tolles Treiben …..ich versteh wieder mal nicht, dass es hier kein Herzchen gegeben hat. Ich würde am liebsten für jeden der Beiden eines hier lassen. LG Ingrid


06. November 2018 @ 09:42

Liebe Ingrid, ich habe die Gelegenheit gleich genutzt und das Gedicht umformatiert. Es steht schon so lange im Forum, so dass ich gar nicht weiß, ob es damals schon Herzchen gab. Ich danke dir für die netten Worte und das Herzchen, Gruß, Gudrun (Das Gedicht findest du auch in meinem Weihnachtsbuch)
Liebe Heike, auch du hast das Herzchen gedrückt, vielen Dank! LG Gudrun


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1159+
Ein Engel

1045+
Schön, dass es dich gibt

719+
Weihnachten wie `s früher...

668+
Zwei sind notwendig

468+
Heute Nacht

442+
Das verflixte siebte Jahr

427+
Wahre Freunde

376+
Ein Wichtel-Gedicht

366+
Der Fliegenpilz

355+
Ode an die Freundschaft


- Gedichte Monat

3+
gemischte Weihnachtsgefüh...

2+
Santa kommt nicht mehr

2+
Ein Weihnachtsbaum in alt...

2+
Herrliche Weihnachtszeit

2+
Im Nikolausabend-Lichter-S...

2+
Vier Kerzen im Advent

2+
Heiligabend allein

2+
Weihnachten wie `s früher...

2+
Gibt es das Christkind?

2+
Weihnacht


- Gedichte Jahr

4+
Das Pfefferkuchenmännchen

3+
gemischte Weihnachtsgefüh...

3+
Weihnachten wie `s früher...

3+
Was ich mir wünsche

3+
Oh du fröhliche?

2+
Santa kommt nicht mehr

2+
Ein Weihnachtsbaum in alt...

2+
Herrliche Weihnachtszeit

2+
Im Nikolausabend-Lichter-S...

2+
Vier Kerzen im Advent


Neusten Kommentare

bei "Rambo, der Vogeljäger"

bei "Wenn Großvater erzählt"

bei "Wenn Großvater erzählt"

bei "Wenn Großvater erzählt"

bei "Wenn Großvater erzählt"

bei "Die Tochter des Feuers"

bei "gemischte Weihnachtsgefü"...

bei "Wintergedicht"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte

Einsamer Spaziergänger

MAN DEZEMBERT SICH HALT DU...

Lieblicher Weihnachtssegen

Sommerweihnachten

Das Räuchermännchen




Haus Hase Welt Herz Schnee Glück Schöne Geld Gefühl Glühwürmchen Schmetterling Gier Schicksal Glaube Hampelmann Haar Gott Hexen Schneemann Geburtstag Hexe Gedichte Rosen Schmetterlinge Sage Geschenke Schwer schön Herbst Geist Henne Schneeflocken Helfer Gewitter Rückblick Mann Gedicht Hexentanz Ruhe Gefühle