Abschied



Die Witwe

Die Witwe Mich kann jetzt niemand trösten, mein Leben steht im Rauch. Ich habe dich verloren, den Mann den ich so brauch. Wohin mit meinen Schmerzen. Ich frage mich wohin? Was soll ich denn jetzt machen, wo ist denn da der Sinn? Ich möchte so laut schreien, wie ein wildes Tier. Ich kann’s einfach nicht fassen, dass ich dich verlier.

Gelesen: 195   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2134+
Schön, dass es dich gibt

1899+
Ein Engel

1450+
Das Versprechen

1435+
Zwei sind notwendig

1117+
Das verflixte siebte Jahr

695+
Ode an die Freundschaft

676+
Heute Nacht

609+
Ein wahrer Freund

595+
Für eine schöne Frau

461+
Wahre Freunde


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Abschiedsgedichte


- Gedichte Jahr

4+
Das Leben geht weiter...

1+
Sie

1+
Mittelpunkt


Neusten Kommentare

bei "Das heiße Huhn"

bei "Die Maske (Mund-Nasenschu"...

bei "Die Maske (Mund-Nasenschu"...

bei "Die Maske (Mund-Nasenschu"...

bei "Wunsch nach Frieden"

bei "Wunsch nach Frieden"

bei "Altagsheld und Ruhekissen"

bei "Altagsheld und Ruhekissen"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Kirche Klima Start Kind Lachen Kröte Laub Leben Libelle Krieg Krimi Kunst Kraft Kumpel Königin Körper Krebs Karsamstag Landwirt Lied Kater Licht Karneval Kummer Kinderlachen Laune Lesen Länge Kinderheim Leidenschaft Uhren Landleben Kindheit Kuss Keller Lebenssturm Liebe Kampf Kerzen Leuchtturm