Sonstige Gedichte



Menschenrecht



 

 

Hör´ ich den Ausspruch "Menschenrecht",
wird es mir regelmäßig schlecht.
Man zeigt mit Fingern in die Ferne,
vom eigenen Land spricht man nicht gerne.

Es sind die Satten, die Regieren,
die in ferne Länder stieren.
Sie sagen! Vieles ist dort schlecht,
Verstoß gegen das Menschenrecht.

Sie sollten sich um´s Volk hier scheren,
vor ihrer eignen Türe kehren.
Es sind die Fetten, die oben sitzen,
die vor lauter Eifer schwitzen.

Um in die Tasche uns zu greifen,
um uns richtig einzuseifen.
Es sind jene die Champagner saufen,
und sich um den Kaviar raufen.

Für sie! Da bist du nur ein Knecht,
wo bleibt da das Menschenrecht?

Frag die, die sich in langen Jahren,
bis zum Ruhestand geplagt.
Hat man bei ihrer kleinen Rente,
nach ihrer Meinung sie gefragt?

Ihr Leben ist nicht gut? Eher schlecht,
Wo bleibt da das Menschenrecht?

Schau den Berber dort im Lager.
Sieh! Wie er dort vegetiert.
Niemand fragt nach seinem Schicksal,
nein, er wird nur angestiert.

Wenn er Glück hat, eine Suppe,
die muss reichen für den Tag.
Und er verschwindet aus dem Blickfeld,
weil die Gesellschaft ihn nicht mag!

So geht es ihm! Ist das nicht schlecht,
Sagt! Wo bleibt sein Menschenrecht?

Seht nach dem Heer der Arbeitslosen,
die für den Dienstherrn sich geplagt.
doch nach der Rationalisierung,
waren sie nicht mehr gefragt.

Zum Leben bleibt ihnen zu wenig,
zum Sterben aber ist´s zuviel.
Denkt daran ihr großen Herren!
Menschen sind kein Ball, sie sind kein Spiel!

Passt auf! Dass es im Volk nicht kracht,
Denn es hat euch reich gemacht!

Menschenrechte! Das ist klar,
sind nicht nur für die Reichen da!

Oder doch?

 

Gelesen: 240   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE





2 KOMMENTARE



22. April 2018 @ 11:20

Stimmt auf´s Wort - SUPER ZEILEN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
LG
H. Rehmann


23. April 2018 @ 01:32

Hallo Helmut,gratuliere für die wahren Worte. L.G. Hanni


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

763+
Schön, dass es dich gibt

740+
Ein Engel

611+
Zwei sind notwendig

484+
Das verflixte siebte Jahr

384+
Das Versprechen

295+
Der Fliegenpilz

292+
Ode an die Freundschaft

262+
Heute Nacht

202+
Ein wahrer Freund

198+
Wahre Freunde


- Gedichte Monat

4+
Die Besserwisser

4+
Oh, mein Gott

3+
Die Glotze

3+
Die Segel richtig setzen

2+
Schlaflos!

2+
Ein Moment der Stille

2+
Krieg ist angesagt

1+
Endlich erwachsen

1+
Kater Karli

1+
Ein Moment der Ruhe


- Gedichte Jahr

7+
Alte Liebe rostet nicht

6+
Philippe erreicht mein Her...

5+
Menschenrecht

5+
Zu spät entdeckt ...

5+
Endlich erwachsen

5+
Die verrückte Nachbarin

5+
Dauerlauf

5+
Erbschleicher

4+
Der arme, alte Mann

4+
Ein enttäuschter Dichter


Neusten Kommentare

bei "Der eitle Igel"

bei "Wanderung durch den Herbs"...

bei "Eine dicke Katzenfreundsc"...

bei "Eine dicke Katzenfreundsc"...

bei "Eine dicke Katzenfreundsc"...

bei "Kater Karli"

bei "Die Ehe ist gescheitert"

bei "Die Ehe ist gescheitert"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Mensch Meer Weihnachten Mord Lesen Kerzen Kummer Krieg Kinderlachen Loslassen Luftballon Licht Märchen Liebe Maskenball Marilyn Miss Mutter Leben Lust Mut Kinderheim Mutterliebe Lohn Mond Weihnacht Körper Laune Kälte Kraft lustig Leidenschaft Menschen Libelle Musik Krebs Kinder Moment Mühle Königin