Herbst



Spätsommer



Septemberwind zum Drachensteigen

Ein buntes tanzen unterm Himmelblau

Man möchte sich beschwingt verneigen

Vor wem - das weiß man nicht genau

 

Dem Gegner könnte man verzeihen

Dem Schuldner alle Pflicht erlassen

Der Schöpfung Gold als Preis verleihen

Mit Mensch und Tier sein Glück verprassen

 

Doch hätte man dazu den Mut

Würd´man  vielleicht als irre gelten

Drum tut man sich nur selber gut

Und läßt sich nicht als Dummkopf schelten

 

So wird es weiterhin im Leben

Durch Missverständnis oder Scham

Niemals totalen Frieden geben

Wie wär´das denn mit Yes, we can

 

Foto: Ralph Bruse 

Gelesen: 84   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Ich lebe in Franken und stöbere auch gerne in Gedichten und Geschichten anderer Autoren herum.
Schreiben, malen, lesen, Musik, die Natur und einige gute Freunde.... das ist das, was ich mag.

Ich ging nur hinaus, um einen Spaziergang zu machen, beschloss dann aber doch, bis zum Sonnenuntergang draußen zu bleiben. Denn durch das Hinausgehen, so merkte ich, ging ich eigentlich nach drinnen.


John Muir



ÄHNLICHE GEDICHTE





4 KOMMENTARE



23. August 2018 @ 21:46

Liebe Ingrid, ich konnte die Flut der vielen Gedichte gar nicht bewältigen. Es sind so viele schöne Gedichte entsanden, die gelesen werden wollten und zu dem habe ich auch selbst noch fleißig geschrieben in der Abendstunden.
Nun nehme ich mir heute mal gezielt deine Gedichte vor und lese sie mit Bedacht, - jedes einzelne. Bei denen, die mir besonders gut gefallen, gebe ich gern einen Kommetar an. Negative Kritik steht mir nicht zu und möchte sicher auch niemand hören. Also, los gehts..... LG


24. August 2018 @ 08:54

Liebe Gudrun, Du hast vollkommen recht - uns überfluten die Gedichte momentan. Mein Burschi ist mir versehentlich reingerutscht, den wollte ich noch gar nicht hier sehen. Überhaupt werde ich demnächst noch eines, weil es in die Jahreszeit passt, vor einer kleinen Pause veröffentlichen. Ich selbst habe etliche noch gar nicht, oder nur flüchtig gelesen und werde sie mir nach und nach vornehmen.
Mit Tipps, auch wenn sie negativ ausfallen, kann ich umgehen. Kritik ist eher bei Profis angebracht - stimmt.
Danke Dir für den Kommi.LG Ingrid


24. August 2018 @ 18:16

Hallo Ingrid,

dein Gedicht bietet reichlich Stoff zum Nachdenken und ist perfekt gereimt.

Liebe Grüße,
Diana


24. August 2018 @ 18:57

Danke Diana, das Gedicht habe ich geschrieben, weil ich mich mitunter frage, was man besser machen könnte im Miteinander, um nicht blind zu werden für die Sonnenseiten des Lebens.

Viel Erfolg nochmal und ein schönes Wochenende.


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1033+
Schön, dass es dich gibt

761+
Ein Engel

730+
Zwei sind notwendig

683+
Deutsche Sprache

619+
In einer Walpurgisnacht

593+
Heute Nacht

585+

528+
Ein wahrer Freund

516+
Das verflixte siebte Jahr

479+
Der Fliegenpilz


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Herbstgedichte


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Herbstgedichte


Neusten Kommentare

Günter Knerr bei "Die Schöpfung"

bei "Die Schöpfung"

Günter Knerr bei "Die Schöpfung"

bei "Für jeden Geschmack ein "...

Susanne Fischer bei "Die Schöpfung"

bei "Die Schöpfung"

bei "Die Schöpfung"

bei "Die Schöpfung"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Haus Schafe Schmetterling Herrscher Schönheit Gefühl Maskenball Schneemann Seelensonnenschein Gedichte Geister Gier Haar Schöne Hampelmann Schicksal Henne Hase Geschenk Gedicht Rosen Sehnsucht Geburtstag Glaube Herbst Geld Seele Schwer schön See Sage Geschenke Helfer Gewitter Rückblick Geist Gefühle Schneeflocken Herz Seelenfeuer