Die neusten Gedichte



Vampire

 

Dunkelheit, Raben krächzen,

Blutmondleuchten durch Wolkenberge,

ein Knarzen, knarrendes Ächzen,

es öffnen sich uralt, verschnörkelte Särge.

 

Vampire entsteigen ihnen mit Nebelpracht,

in schwarz schillernden Flügelroben,

die Uhr schlägt schallend Mitternacht,

ihre Häupter sind erhoben.

 

Heulender Wind, Fledermausschwärme,

berauschte Vampire folgen ihrem Willen,

heben ab, in Mond glühender Wärme,

um den blutrünstigen Drang zu stillen.

 

Rote Augen blitzen aus teuflischer Schar,

werden zu jagenden Lichtern,

Vampirzähne bleiben noch unsichtbar,

lechzen hinter blassen Gesichtern.

 

Haben sie dann ihre Opfer entdeckt,

entfalten sie ihre zart sanfte Bande,

weil Jungfrauenblut so köstlich schmeckt,

holen sie, sich gern, diese Holden im Lande.

 

Gelesen: 147   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1812+
Schön, dass es dich gibt

1441+
Ein Engel

1192+
Zwei sind notwendig

1030+
Nur eine Pusteblume

893+
Deutsche Sprache

874+
Heute Nacht

864+
Das Versprechen

831+
In einer Walpurgisnacht

772+
Ein wahrer Freund

700+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Träume"

bei "Am goldenen See"

bei "Am goldenen See"

bei "Träume"

bei "77 Jahre"

bei "Maikäfer flieg..."

bei "77 Jahre"

bei "77 Jahre"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Kirche Klima Sterne Kind Kuss Krimi Länge Laune Libelle Krebs Krieg Kumpel Kraft Kummer Königin Körper Krank Karneval Landleben Lied Karsamstag Licht Kampf Kröte Kinderlachen Laub Lesen Landwirt Kinderheim Leidenschaft Kindheit Lachen und Kunst Keller Leben Liebe Kälte Kerzen Leuchtturm