Die neusten Gedichte



Reichtum und Armut

Nur wer nicht sieht des Geldes Kraft,
und stets nach diesem Mammon rafft,
der hat vergessen zu leben,
bei dem geht vieles daneben.

Dort wo´s Reiche gibt im Lande,
verläuft die Armut im Sande,
denn die Reichen unterstützen,
nie Arme, weil sie nichts nützen.

Nur bei dem das Geld vorhanden,
dem geht´s gut in allen Landen,
und so manche Armutsfalle,
begleicht man im eignen Stalle.

Armut ist kaum zu ertragen,
man muss ihr den Kampf ansagen,
denn wird nur der Reiche geschützt,
gibt´s nichts mehr - was dem Armen nützt.

© Horst Rehmann

Gelesen: 13   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE





2 KOMMENTARE



19. September 2022 @ 14:16

Wie wahr, wie wahr !!!

Olaf Lüken

19. September 2022 @ 12:07

Leider gehen die Reichen gerne über Armutsleichen !
Olaf


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

3224+
Schön, dass es dich gibt

3215+
Das Versprechen

2621+
Ein Engel

1951+
Für eine schöne Frau

1848+
Zwei sind notwendig

1710+
Der Fliegenpilz

1561+
Das verflixte siebte Jahr

1298+
Die Kartoffel

1289+
Zauberhafte Sonnenblumen

1120+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Mistwetter"

bei "Mistwetter"

bei "Gedanken zum Herbstanfang"

bei "Die letzte Rose"

bei "Mit dir schmusen"

bei "Mit dir schmusen"

Andrea bei "Die Hiobs-Botschaft ...."

bei "Mit dir schmusen"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




putzen Puppe Schein Lied Falter Fehler Farben Fasching Fee Rache Politik Jahreswechsel Liebesengel Pracht Feen Jahr Rabe Erkenntnis Fantasie Liebeserklärung Erlebnis Jahreszeiten Erinnerungen Falle Raben Faden Februar Farbenpracht Erfolg Jahre Erwachen Familie Essen Falten Radio Polarlichter Prinz Erinnerung Ernte Feder