Die neusten Gedichte



Rambo, der Vogeljäger



Nachbar’s Kater Rambo steht oben auf dem Zaun,
ich kann seinen Blicken wieder mal nicht trau’n,
er führt nichts besonders Gutes im Schild,
er guckt so jagdlüstern und wild.
Eigentlich ist er ein ganz sanftmütiges Tier,
doch ein gefürchteter Vogeljäger in seinem Revier.

Oft schleicht er sich unter dem Vogelhaus an,
erwischt leider auch einen Vogel dann und wann.
Es lässt sich einfach nicht vermeiden,
ich würde es ihm so gerne austreiben.
Manchmal liegen ein paar Federn auf dem Gras,
ein Zeichen, dass er wieder was gefressen hat.

Seh‘  ich ihn anschleichen unter einem Strauch,
hol ich ganz schnell einen Wasserschlauch.
Dann kriegt er eine ordentliche Ladung verpasst,
was er nicht mag, sondern so ziemlich hasst.

Schade, dass es keinen Katzenmaulkorb gibt,
der würde stoppen seinen Jagdtrieb.
Er ist von der Natur so geschaffen worden,
Singvögel und Mäuse zu „ermorden“.

Obwohl man ihm daheim das beste Futter serviert,
ist er leider von der Vogeljagd fasziniert,
doch er kann wirklich nichts dafür.
Man kann nur versuchen, Katzen zu kontrollieren,
damit sie nicht weiter unsere Singvögel dezimieren.

Hannelore Knödler-Stojanovic, Ludwigsburg
Foto: Pixabay

Gelesen: 23   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Ich heiße Hannelore, genannt Hanni, bin 75 Jahre 'jung', verheiratet und wohne im schönen Ludwigsburg. Meine Hobbys: malen, klassische Musik, lesen, fotografieren, Natur, Tiere, Blumen und natürlich dichten. Ich bin ein sehr neugieriger Mensch, mich interessieren viele aktuelle Themen und alles, was so auf der Welt passiert. Meine Gedichte sollen zum Nachdenken anregen.


ÄHNLICHE GEDICHTE





1 KOMMENTAR



12. Dezember 2018 @ 10:54

Liebe Heike, danke, daß Du für mein Rambo-Gedicht ein Herz gedrückt hast. Der verdammte Kerl hat schon wieder zugeschlagen. Als ich heute früh zur Terassentür rausgeschaut habe, entdeckte ich Federn von einer Wildtaube, einer Türkentaube. Armes Tier, es hat mir unendlich leid getan. Bestimmt hat er sie an der Vogeltränke erwischt. Man kann eigentlich garnichts dagegen tun, leider. Ich mag den Kater sehr gern, er ist ein sanfter lieber Kerl, aber diese Vogelräuberei mag ich garnicht. Die Natur hat ihn leider so geschaffen. Dir eine schöne Adventszeit und liebe Grüße Hanni


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1160+
Ein Engel

1045+
Schön, dass es dich gibt

720+
Weihnachten wie `s früher...

668+
Zwei sind notwendig

468+
Heute Nacht

442+
Das verflixte siebte Jahr

427+
Wahre Freunde

377+
Ein Wichtel-Gedicht

366+
Der Fliegenpilz

355+
Ode an die Freundschaft


- Gedichte Monat

2+
Freiheit in Frieden

1+
Im Morgengrauen


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Rambo, der Vogeljäger"

bei "Wenn Großvater erzählt"

bei "Wenn Großvater erzählt"

bei "Wenn Großvater erzählt"

bei "Wenn Großvater erzählt"

bei "Die Tochter des Feuers"

bei "gemischte Weihnachtsgefü"...

bei "Wintergedicht"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Haus Hase Märchen Herz Schnee Schmetterlinge Schöne Geld Gefühl Glühwürmchen Schmetterling Gier Schicksal Glaube Hampelmann Haar Gott Hexen Schneemann See Hexe Gedichte Hexentanz Glück Herbst Geschenke Schwer schön Sage Geist Henne Schneeflocken Helfer Gewitter Rückblick Mann Gedicht Rosen Ruhe Gefühle