Die neusten Gedichte



Marlen

 

 


 
Es war so eine schöne Sommernacht,
er hatte sein Pfeifchen angefacht,
Tabak mit Vanillearoma reingemacht,
und an seine liebe Marlen gedacht.
 
Seit ihrem Tod rauchte er davon mehr,
denn sie mochte diesen Duft so sehr,
 hier, auf ihrer Terrasse hin zum Meer,
aber nun ist ihr Schaukelstuhl leer.
 
  Da sieht er, wie ihr Windspiel schwingt,
im hellen Mondschein glitzernd blinkt,
wundervoll nach ihrer Stimme klingt,
als ob Marlen wieder ihre Lieder singt.
 
Denn oft besang sie die Sternennacht,
die wellenrauschende Meerespracht,
den Sichelmond, wie er glücklich lacht,
über ihre fünfzigjährige Liebesmacht.
   

Gelesen: 113   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2202+
Schön, dass es dich gibt

1956+
Ein Engel

1547+
Das Versprechen

1477+
Zwei sind notwendig

1143+
Das verflixte siebte Jahr

713+
Ode an die Freundschaft

704+
Heute Nacht

675+
Für eine schöne Frau

627+
Ein wahrer Freund

507+
Wahre Freunde


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Die Maske (Mund-Nasenschu"...

bei "Marie"

bei "Sturmgebrus, die Wellen t"...

bei "Marie"

bei "Marie"

bei "Die Maske (Mund-Nasenschu"...

bei "Marie"

bei "Die Maske (Mund-Nasenschu"...


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Klima Klimawandel Krimi Kind Landwirt Kumpel Leben Leidenschaft Liebe Kröte Kummer Lachen Krank Kuss Körper Kraft Krieg Karsamstag Laub Loslassen Kater Liebesengel Karneval Kunst Kinderlachen Lebenssturm Libelle Laune Kinderheim Leuchtturm Kindheit Länge Kirche Landleben Keller Lesen Lied Kampf Kerzen Licht