Die neusten Gedichte



Katastrophen

Man hat die Flüsse eingeengt-
die Ufer zugebaut,
dazu die Wälder abgeholzt
und auf gut Glück vertraut.

Naturgewalt ward unterschätzt,
und das ist jetzt fatal,
sie zeigte plötzlich ihre Kraft-
diesmal ganz radikal.

Sehr gut beraten ist der Mensch-
Natur zu respektier´n,
denn wenn er sie in Ketten legt,
dann wird er stets verlier´n.

 

Gelesen: 78   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Tanzen wir gleich Troubadouren zwischen Heiligen und Huren.
Nietzsche


ÄHNLICHE GEDICHTE





1 KOMMENTAR



21. Juli 2021 @ 20:24

Hallo Ewald, wahre Worte! Es gab eine Zeit, da mussten sämtliche Flüsse begradigt werden. Ob man das Ausmaß einer Überschwemmung damals nicht ernst genommen oder gar vernachlässigt hat, kann ich nicht beurteilen! Jedenfalls versucht man heutzutage wieder, alles rückgängig zu machen. Leider kommt die Einsicht etwas zu spät!!! LG Helga



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

3225+
Schön, dass es dich gibt

3220+
Das Versprechen

2623+
Ein Engel

1955+
Für eine schöne Frau

1850+
Zwei sind notwendig

1716+
Der Fliegenpilz

1563+
Das verflixte siebte Jahr

1299+
Die Kartoffel

1292+
Zauberhafte Sonnenblumen

1121+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Ich steh` im Regen"

bei "Mistwetter"

bei "Mistwetter"

bei "Gedanken zum Herbstanfang"

bei "Die letzte Rose"

bei "Mit dir schmusen"

bei "Mit dir schmusen"

Andrea bei "Die Hiobs-Botschaft ...."


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Jahreszeiten Jugend Sommernacht Königin Krimi Lebensfreude Landwirt Lachen Laub Lebensreise Kuss Krebs Kälte Kreativität Kalender Kalt Jahr Leuchtturm Kummer Lebenssturm Libelle Laune Lesen Krank Kater Kunst Körper Kumpel Leid Länge Jahre Kröte Jahreswechsel Krieg Licht Landleben Leben Leidenschaft Kraft Lärm