Die neusten Gedichte



Betrunken im Dom

 

Betrunken kommt er in den Dom,
lässt auf einer Bank sich nieder,
bewegt sich wie ein alter Gnom,
singt verruchte Kneipenlieder.

Hört sich die Predigt an alsdann,
schaut auf zum Priester ab und zu,
zückt genüsslich seinen Flachmann,
legt seine Beine hoch zur Ruh.

Doch plötzlich wird er aufgeschreckt,
vor seinen Augen wirbelt Rauch,
die Quelle hat er schnell entdeckt,
laut lallt er durch den Kirchenbauch:

Heeee Fräulein, sieee im Maxikleid,
pechschwarz ist schick, mein Kompliment,
ich bin besoffen, tuuut mir Leid,
doch Voorsicht, d-d-die Handtasche brennt.

© Horst Rehmann

 

Gelesen: 103   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2202+
Schön, dass es dich gibt

1894+
Ein Engel

1338+
Zwei sind notwendig

1299+
Das Versprechen

1143+
Das verflixte siebte Jahr

892+
Ein leckeres Erdbeerfest

756+
Heute Nacht

706+
Ein wahrer Freund

593+
Deutsche Sprache

582+
Ode an die Freundschaft


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Die Engel der Gerechtigke"...

bei "Seelenkur"

bei "Hoffnungsvoll "

bei "Liebe ist ein Geschenk"

bei "Die Sache mit dem Sex"

bei "Durch Wald und Flur"

bei "Liebe ist ein Geschenk"

bei "Durch Wald und Flur"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Karneval Karsamstag Vorsatz Frau Flüsse Schmetterlinge Kinderlachen Flirt Fischer Feuerwerk Floh Schlaf Moment Frage Sage Frühling Fußball Fest Kinder Kindheit Fernsehen Schmetterling Schnee Fragen Frieden Kinderheim Schicksal Flucht Feuer Flasche Ruhe Fluss Mond Kind Menschlichkeit Fliege Firma Kirche Kerzen Schmerz