Herbst



Goldner Herbst


Ein kühler Wind zieht durch das Land,
in Wald und Fluren dampft es grau,
und überall am Wegesrand,
perlt von den Gräsern zarter Tau.

Das Blattwerk tänzelt durch die Luft,
zeigt ein perfektes Herbstballett,
und wirbelt unter herbem Duft,
ganz langsam hin zum Sterbebett.

Freudig strahlt dazu die Sonne,
vom wolkenlosen Himmelszelt,
goldner Herbst zieht voller Wonne,
durch Städte, Dörfer, Wald und Feld.

Ein goldner Herbst wie dieser hier,
birgt des Jahres schönsten Tage,
ist wie ein Lebenselixier,
das wohl niemand stellt – infrage.

© Horst Rehmann

Gelesen: 29   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2164+
Ein Engel

1856+
Schön, dass es dich gibt

1352+
Zwei sind notwendig

1128+
Heute Nacht

1028+
Das Zipperlein

966+
Das verflixte siebte Jahr

817+
Die guten Vorsätze

773+
Der Fliegenpilz

657+
Du bist die Richtige

653+
Das Versprechen


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Herbstgedichte


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Herbstgedichte


Neusten Kommentare

bei "Sternlied"

bei "Vier Meere"

bei "Sternlied"

bei "Sternlied"

bei "F R Ü H J A H R S P U T "...

bei "Tierisch was los"

bei "F R Ü H J A H R S P U T "...

bei "Tierisch was los"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Kraft Licht Stille Kindheit Lachen Kinderheim Landwirt Leben Kröte Kampf Laune Kunst Miss Kumpel Jahreszeiten Mord Klima Kind Länge Karneval Kinder Krebs Kerzen Kummer Urlaub Laub Leuchtturm Krieg Karsamstag Lesen Königin Landleben Körper Kuss Kinderlachen Leidenschaft Liebe Keller Krank Libelle