Die neusten Gedichte



Vom Glück verlassen

Ich war auf Wangerooge
der Insel dort im Meer,
am Morgen schien die Sonne,
dann stürmte es doch sehr.

Dazu kam kalter Regen,
das war mit einerlei -
ich hatte wohl gerüstet
ein Regenschirm dabei.

Ich habe ihn geöffnet -
war innerlich beglückt,
doch nach ein paar Sekunden
ist er schon abgeknickt.

Der Regen peitschte kräftig -
hat mich total durchnässt,
es gibt manchmal so Tage
wo mich das Glück verlässt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gelesen: 12   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Tanzen wir gleich Troubadouren zwischen Heiligen und Huren.
Nietzsche


ÄHNLICHE GEDICHTE





1 KOMMENTAR



24. Januar 2023 @ 19:29

Oh, wie ich das nachvollziehen kann, Ewald. Sturm und Regen, eine tolle Kombi! LG in Deinen Abend, Helga



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

3004+
Ein Engel

2995+
Schön, dass es dich gibt

1883+
Für eine schöne Frau

1805+
Zwei sind notwendig

1641+
Heute Nacht

1609+
Das Versprechen

1358+
Das verflixte siebte Jahr

1353+
Das Zipperlein

1318+
Die guten Vorsätze

1160+
KATZEN


- Gedichte Monat

1+
Tiergedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "SO UNPERFEKT - PERFEKT"

bei "Jener Frühling"

bei "SO UNPERFEKT - PERFEKT"

bei "Jener Frühling"

bei "Jener Frühling"

bei "Auf dem Standesamt"

bei "D(d)ichter Nebel"

bei "Auf dem Standesamt"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Jäger Phantasie Rache Erfolg Jack Leid Ewigkeit Faden Falten Internet Lesen Pfau Familie Leidenschaft Pflanzen Erotik Erkenntnis Jahreswechsel Petrus Erinnerung Erde Falter Jahreszeiten Pferd Pflanze Jagd Falle Irrsinn Lebenssturm Party Philosophie Pfad Erlebnis Essen Jahre Leuchtturm Erwachen Enttäuschung Jahr Paris