Die neusten Gedichte



Das Lied der Apokalypse

Es legt der Atem

einer ungewissen Zeit

sich auf Seele und Gemüt.

Fern im Garten Eden verblüht

die Blume der Menschlichkeit.

 

Weit in das Universum dringt,

hoch in die himmlische Sphäre

der Apokalyse hässliches Lied.

So als wäre des Schicksals Schmied

der Lärm der kämpfenden Heere.

 

Es beginnt des Tages dunkle Nacht

zum ungezählten mal aufs Neue.

Weiter tönt des Krieges garstig Ton.

Der Tod, er spricht dem Leben Hohn.

Sterben, für Glauben und für Treue.

@Hano  

 

 

 

 

 

 

 

 

Gelesen: 17   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2129+
Schön, dass es dich gibt

1635+
Ein Engel

1322+
Nur eine Pusteblume

1305+
Zwei sind notwendig

1197+
Das Versprechen

1054+
Für eine schöne Frau

1020+
Heute Nacht

985+
Deutsche Sprache

911+
Ein wahrer Freund

859+
In einer Walpurgisnacht


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Die Tagträumerin"

bei "Die Tagträumerin"

bei "An Dich"

bei "An Dich"

bei "Die Nacht der Nächte"

bei "An Dich"

bei "Morgenröte"

bei "Morgenröte"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Frost Frieden Spinne Feuer Floh Fee Firma Sage Ruhe Feen Flasche Tier Rock Keller Kater Frosch Flüsse Meer Fliege Fehler Mäusejagd Fenster Fernsehen Fluss Feuerwerk Kerzen Kind Teufel Schafe Fischer Meerjungfrau Flirt Kindheit Flucht Fest Kerzenschein Feder Feiertage Kinderlachen Kinder