Allgemeine Freundschaftsgedichte



Der Fremde

Der uns Fremde ist bei uns in der Fremde angekommen! Unsicher, ja ängstlich, doch erwartungsvoll schaut er sich um. Wird er, bei uns in der Fremde auch angenommen...? Oder sind wir nur ablehnend, überheblich, empathielos und dumm? Solch’ unmenschlich Denken und Fühlen sei mir fern! Ich fühle die Not, die Lebensangst, die ihn hergetrieben. Er ist Mensch wie ich, kommt von keinem anderen Stern. Nur Flucht ist ihm als einziger Ausweg geblieben. Drum reich’ ich ihm zum Willkommen gerne die Hand, was ihm Hoffnung, Lebensmut, und Freude bringt, denn Menschlichkeit ist auch seines Glückes Unterpfand, wie man’s in uns’rer Hymne doch so gern besingt! (Johannes Glatz) 31.082015

Gelesen: 149   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2061+
Ein Engel

1930+
Schön, dass es dich gibt

1371+
Zwei sind notwendig

977+
Das verflixte siebte Jahr

952+
Heute Nacht

883+
Das Zipperlein

781+
Das Versprechen

739+
Deutsche Sprache

688+
Der Fliegenpilz

668+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

6+
Kaffeeplauderstunde

1+
Ein Lächeln


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Freundschaftsgedichte-Allgemein


Neusten Kommentare

bei "Wenn ich an Dich träume "...

bei "Die Bank"

bei "Noch einmal zwanzig sein."...

bei "Der Frühlingskünder"

bei "Alltags-Helden"

bei "Herzschmerz"

bei "Liebe zu Hause "

bei "Liebe zu Hause "


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Königin Körper Kröte Krank Lachen Liebesengel Länge Leben Licht Kinder Laune Kunst Jahreszeiten Kumpel Liebe Lied Kirche Keller Landwirt Kälte Kerzen Weg Karsamstag Kummer Kindheit Krieg Leuchtturm Laub Kampf Lesen Klima Landleben Klimawandel Kuss Kind Leidenschaft Krebs Karneval Kinderheim Libelle