Weihnachtsgedichte



Frohe Vorweihnachtszeit

Zweitausend Jahre und noch mehr,
solange ist es nun schon her,
dass die Christen Weihnacht feiern,
und nach schönen Gaben geiern.

Schon im November fängt es an,
da packt er zu, der Einkaufswahn.
Start - auf die Plätze, fertig los,
die Einkaufstrassen sind ja groß.

Es wird gekauft und viel gerafft,
in jedem Laden blöd gegafft,
für Vater, Mutter, Kind und Hund,
wird eingepackt, der letzte Schund.

Die Gans kauft man im Supermarkt,
sie ist zum Fest nun mal gefragt,
und auch der Wein zu diesem Mahl,
steht gleich daneben im Regal.

Die Tüten voll, jetzt nichts wie raus,
und mit Karacho ab nach Haus,
bunte Päckchen schnell verstecken,
in Kartons und unter Decken.

Zwischendurch die Fenster zieren,
die Beleuchtung ausprobieren,
Kugeln an die Haustür baumeln,
und zur Tiefkühltruhe taumeln.

Sachgemäß die Gans verstauen,
die schon anfängt aufzutauen,
schnell den Müll noch in die Tonne,
Schluss für heut, welch eine Wonne.

Ab ins Bett, ein wenig pennen,
morgen gibt es viel zu rennen,
und auch in den nächsten Tagen,
muss man Stress und Hetz ertragen.

Kaufen, schmücken, Karten schreiben,
putzen und nicht stehen bleiben,
sich buckeln, bis man nicht mehr kann,
das alles - für den Weihnachtsmann.

© Horst Rehmann

 

Gelesen: 70   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE





3 KOMMENTARE



03. Dezember 2019 @ 22:44

Da bin ich voll und ganz Deiner Meinung Pally !
Wünsche eine schöne, ruhige Adventszeit !!!
LG
H. Rehmann


03. Dezember 2019 @ 19:41

Hallo Horst, Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen! Die Rennerei um die Geschenke hat schon begonnen. Auch die Supermärkte kommen mit dem Auffüllen der Regale kaum mehr nach, weil die Nachfrage sehr groß ist. Ich persönlich hetze mich nicht so ab: denn mehr als essen kann man ja nicht. Und das Wild-Gulasch schmeckt auch an anderen Tagen vorzüglich. Selbst Kuchen steht bei uns fast an jedem Wochenende auf dem Tisch, da muss ich nicht gerade zu Weihnachten bis zu den Knien im Teig stehen! Mit anderen Worten: die Hetzerei bringt nichts ein, wenn ich am Weihnachtsabend todmüde aufs Sofa falle! Schöne Adventszeit, pally


05. Dezember 2019 @ 20:26

Wild Gulasch isst Du?



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1517+
Schön, dass es dich gibt

1378+
Ein Engel

1056+
Zwei sind notwendig

830+
Deutsche Sprache

779+
Heute Nacht

775+
Das verflixte siebte Jahr

753+
Ein wahrer Freund

662+
Das Versprechen

596+
Der Fliegenpilz

548+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

1+
Das Pfefferkuchenmännchen


- Gedichte Jahr

1+
Draußen ist es dunkel


Neusten Kommentare

bei "Ein letztes Gedicht"

bei "Die Strategen"

bei "Ein letztes Gedicht"

bei "Gespräche mit November"

bei "Homeoffice"

bei "Forever Young"

bei "M Ü C K E N T A N Z"

bei "Homeoffice"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte

Allein

Heile Welt

Wenn die Glocken klingen

Ein Weihnachtsbaum in alt...

Das Fest der Liebe




Puppe putzen Rücksicht Geister Gefühle Fußball Schafe Geburtstag Futter Frühstück Gedanke Gegenwehr Ratte Ruhe Rache Gott Regen Frost Gedichte Frühling Frosch Schicksal Schmetterlinge Geist Freundschaft Gedanken Garten Gedicht Schmerz Gebet Haar Gefühl Prinz Sage Schnee Loslassen Schlaf Schmetterling Frieden Rückblick