Herbst



Herbstbeginn


Der Sommer gibt das Zepter ab,
lässt ab jetzt den Herbst regieren,
die Sonnentage werden knapp,
Bäume werden Laub verlieren.

Ungemütlich wird das Wetter,
Stürme und Regen zieh´n ins Land,
gelb und braun werden die Blätter,
manch Tage sind sogar brisant.

Nebelfelder breiten sich aus,
hüllen ganze Landstriche ein,
auf Autostraßen gibt es Staus,
das Umfeld wird urplötzlich klein.

In jedem Jahr das gleiche Spiel,
die Jahreszeit hat ihren Sinn,
beharrlich wandert sie zum Ziel,
und dieses Ziel heißt – Herbstbeginn.

© Horst Rehmann

Gelesen: 43   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1508+
Schön, dass es dich gibt

1371+
Ein Engel

1047+
Zwei sind notwendig

829+
Deutsche Sprache

775+
Heute Nacht

774+
Das verflixte siebte Jahr

746+
Ein wahrer Freund

654+
Das Versprechen

595+
Der Fliegenpilz

540+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Herbstgedichte


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Herbstgedichte


Neusten Kommentare

bei "Hilfe, die Zeit rennt"

bei "Augenblick"

bei "Die Bank"

bei "Zeit der Besinnung"

bei "Vielleicht, vielleicht au"...

bei "Hilfe, die Zeit rennt"

bei "Frühling"

bei "Vielleicht, vielleicht au"...


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Haar Puppe Rücksicht Geiz Gegenwehr Fußball Gebet Gedanke Futter Frühstück Gedanken Geist Ratte Geister Raben Rache Glück Frost Gefühl Schmerz Frosch Schicksal Schmetterlinge Ruhe Friede Gedicht Garten Gedichte Schmetterling Schafe Pracht Gefühle Prinz Sage Schnee Loslassen Schlaf Frühling Wasser Gelassenheit