Gedichte über Hoffnung



SchuhWerk



 

Der Sturm peitscht wild an Fensterscheiben.

Er rüttelt, schüttelt, ruft mir zu:

"Komm her, lass uns die Zeit vertreiben.

Zieh an den Lebensleichtlaufschuh."

 

Unsicher trockne ich die Tränen,

die mir den klaren Blick verschleiern;

streich aus der heißen Stirn die Strähnen

und Müdigkeit umhüllt mich bleiern.

 

Rastlos fließt Blut in meinen Adern;

geheimnisvoller Schmerz im Leib.

Schatten, die mein Gemüt belagern

in dunkler Abgeschiedenheit.

 

Du fühlst mich nicht mehr. Bist so fern;

hörst nicht den stummen Schrei in mir.

Am Himmel leuchtet mir kein Stern

und du bist weit - so weit von hier.

 

Der Sturmruf lockt mich in das Dunkel...

Vielleicht verwandelt es sich hell -

strahlt schimmernd mir als Hoffnungsfunkel

und ich entrinn´dem dünnen Fell.

 

Um der Tristesse zu entfliehen

schlüpf ich in Wunderschuhe gern.

Vielleicht winkt Glück, nicht nur geliehen

und du bist näher mir, als fern.

 

 

Text und Foto (C) Ingrid Bezold

Gelesen: 117   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

I - Punkt

Wenn ich die Wahl hätte zwischen
Strand, Leuchtturm, Meer, Wolken, Himmel und Weite
nähme ich DICH.
Du bist der
warm dahintreibende Wind in allen.



Text :( c ) Ralph Bruse


ÄHNLICHE GEDICHTE





7 KOMMENTARE



11. April 2022 @ 08:33

Scheint kein Deich-Mann zu sein.
Gut!!


11. April 2022 @ 13:48

...aber den Deichmann könnte ich mal fragen: Leichter leben muss schließlich nicht hochpreisig laufen...
Danke, Christian.


06. April 2022 @ 17:40

Oft ist es in Schwere und Dunkelheit dann nur ein Strohhalm, der zum Baum erstarkt und zu Halt und Stütze wird.
Fiel mir spontan ein, weil ich es nur zu gut nachfühlen kann. Nein - mitfühlen.
Mut, weiterzugehn: für mich das alles Überragende der melancholischen Zeilen, Ingrid.

Einen sorglosen Abend wünscht Dir
Ralph


06. April 2022 @ 18:26

Deine Einschätzung zeigt mir, wie seelenverbunden wir doch sind, Ralph.
Danke - auch dir einen schönen Abend.
Ingrid


06. April 2022 @ 17:17

Grete, du verstehst, zu genießen. Am besten, wenn Lang- Lang spielt! Gute Idee und vielen Dank für den schönen Kommi. Freut mich.
Grüße in deinen Abend
schickt Ingrid


06. April 2022 @ 17:10

.....ja, gelungene Metaphern zwischen Hoffnung und Sehnsucht , wenigstens für mich, auch ein bißchen Melacholie.
- "Lebensleichtlaufschuh" - super !!! hoffentlich klaut dir niemand dies Wort.
- Dies Gedicht lesen und als Untermalung "Tristesse" von Chopin wäre ein Genuß.
Lb. Grüße Grete


06. April 2022 @ 17:19

hab versehentlich meine Antwort als Kommentar geschickt. s. o.



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

3228+
Schön, dass es dich gibt

3221+
Das Versprechen

2623+
Ein Engel

1955+
Für eine schöne Frau

1850+
Zwei sind notwendig

1719+
Der Fliegenpilz

1563+
Das verflixte siebte Jahr

1300+
Die Kartoffel

1292+
Zauberhafte Sonnenblumen

1123+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

1+
Es gibt immer neuen Anfang

1+
Zum Weltkindertag

1+
Unendlichkeit

1+
Der Tod hält seine Ernte


- Gedichte Jahr

4+
SchuhWerk

4+
Verwandlung

3+
HILFE ; DIE DEUTSCHE SPRA...

2+
Anderland

2+
Das Lachen sei dir heilig

2+
Was der Teufel selbst nich...

2+
Kriegs-Kindertränen

2+
Die Tränen eines Kindes -...

2+
Ich - Ich - Ich ?

2+
Gestern, Heute, Morgen


Neusten Kommentare

bei "Ich steh` im Regen"

bei "Mistwetter"

bei "Mistwetter"

bei "Gedanken zum Herbstanfang"

bei "Die letzte Rose"

bei "Mit dir schmusen"

bei "Mit dir schmusen"

Andrea bei "Die Hiobs-Botschaft ...."


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Jahreszeiten Jugend Sommernacht Königin Krimi Lebensfreude Landwirt Lachen Laub Lebensreise Kuss Krebs Kälte Kreativität Kalender Kalt Jahr Leuchtturm Kummer Lebenssturm Libelle Laune Lesen Krank Kater Kunst Körper Kumpel Leid Länge Jahre Kröte Jahreswechsel Krieg Licht Landleben Leben Leidenschaft Kraft Lärm