Die neusten Gedichte



Niedriglohn

 

He, du mieser Niedriglohn,

gehst allen auf den Wecker,

viele Menschen hungern schon,

und du wirst immer kecker.

 

Verlasse den Planeten,

und lass dich nie mehr sehen.

Wir brauchen hier Moneten !

Kannst du das nicht verstehen ?

 

Was sind denn das für Eltern,

die dich ins Leben riefen,

kommen die vom andern Stern,

sind´s die, die selbst schon miefen ?

 

Oder sind es Komiker,

die stets das Volk verarschen,

kurz gesagt Politiker,

die größten aller Flaschen ?

 

Wie´s auch sei, wir hassen dich,

du absurder Niedriglohn,

schleich dich fort, verschwind endlich,

sonst bekommst du ´ne Lektion.

 

© Horst Rehmann

Gelesen: 19   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1703+
Schön, dass es dich gibt

1541+
Ein Engel

1172+
Zwei sind notwendig

993+
Das Versprechen

967+
Das verflixte siebte Jahr

577+
Ode an die Freundschaft

510+
Heute Nacht

441+
Ein wahrer Freund

358+
Wahre Freunde

341+
Der Fliegenpilz


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

2+
Tiergedicht


Neusten Kommentare

bei "Unmut"

bei "Kleine Tiere , große Wun"...

bei "Kleine Tiere , große Wun"...

bei "Kleine Tiere , große Wun"...

bei "Trautes Heim"

bei "Trautes Heim"

bei "Trautes Heim"

bei "Mein Wunsch"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Natur Namen Tag Kerzen Lesen Krank Kröte Lachen Lohn Kraft Landwirt Libelle Mut Licht Mutterliebe Mutter Loslassen Kinderlachen Leben Körper Kinderheim Krieg Kirche Liebe Liebesengel Laub Kummer Laune Königin Kumpel Kampf Leidenschaft Miss Leuchtturm Kinder Kuss Krebs Klima Kind Vollmond