Die neusten Gedichte



ein Hauch

Ein Hauch kühl und sanft
sich an ihre Wangen schmiegt
frech das Haar umweht
sich schützend um mich legt
ausserhalb der Vernunft
die Zeit so schnell vergeht
graue Wolken mit sich nimmt
Laub zum knistern bringt
der Duft tausend Blüten reich
das Antlitz feengleich
der Wind mich erfasst
scheu und zart den Himmel klart
fegt weg die Verlegenheit
verspreche ihr die Ewigkeit



(c) Laura Noa

Gelesen: 178   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Dieser Benutzer diente zur Veröffentlichung von Gedichten für nicht registrierte Autoren. Mit Ende 2017 ist die Veröffentlichung von Gedichten ohne Registrierung nicht mehr möglich.


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2098+
Ein Engel

2027+
Schön, dass es dich gibt

1579+
Der Fliegenpilz

1287+
Zwei sind notwendig

1086+
Die Kartoffel

999+
Das Versprechen

823+
Wahre Freunde

756+
Das verflixte siebte Jahr

750+
Ode an die Freundschaft

628+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

2+
Tiergedicht


Neusten Kommentare

bei "Still"

bei "Nichts war umsonst - Alle"...

bei "Still"

bei "Nicht mehr rauchen"

bei "Nichts war umsonst - Alle"...

bei "Musik ist Magie"

bei "Nichts war umsonst - Alle"...

bei "Lust auf Lebkuchen "


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Fehler Klima Hitze Muschel Farben Mond Falle Fee Königin Sonne Sommer Mops Firma Fasching Fischer Möwe Mühle Selbstliebe Falter Feder Musik Ewigkeit Flasche Mord Regenbogen Moor Ich Falten Feen Sommernacht Regen Fantasie Haar Farbenpracht Senioren Realität Pfau Körper Sex Hampelmann