Abschied



Suchende Hände!

Möchte dich halten
viele Stunden.
Zärtlich streicheln
deine Wunden.

Schwache Hände
suchen meine.
Und du spürst
das ich weine.

Die trüben Augen
wollen mich sehen.
Merke nun selber
wie Kräfte gehen.

Hauche ein Tschüß.
Nicht einfach so.
Dein letztes Wort:
Nun bin ich froh!

Gelesen: 152   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Ehemaliger Schiffsmann im Ruhestand.
Spiele Mundharmonika und schreibe gerne. Walking hält mich fit.
War langjähriger ehrenamtlicher Suchtkrankenhelfer.
Ich mag meine Enkel,Familie und Freunde.
Mein Glaube an Jesus Christus gibt mir Sinn für das Leben.


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

719+
Bist so ruhig...

349+
Deutsche Sprache

344+
Heute Nacht

328+
In einer Walpurgisnacht

299+
Tränen seines Kindes!

298+
Der Fliegenpilz

283+
Meereswesen!

263+
Ein wahrer Freund

240+
Bewusst leben

222+
Wassergeister!


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Abschiedsgedichte


- Gedichte Jahr

2+
Abschied

1+
Dein letztes Lächeln!

1+
An der nächsten Kreuzung

1+
Mutters Grab!

1+
Ein normaler Tag!


Neusten Kommentare

bei "Die Tücken mit dem Rück"...

bei "Eine verdammte Mücke"

bei "Die alten Zwei!"

bei "Dickes Chinamann"

bei "Mein liber Härr Leerer"

bei "Hausmannskost"

bei "Mein liber Härr Leerer"

bei "Dickes Chinamann"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Schicksal Feuerwerk Vögel Schneeflocken Frieden Gedichte Prinz Floh Geburtstag Gefühle Fußball Freundin Rückblick Freude Essen Ewigkeit Eitelkeit Enttäuschung Krieg Pfau Deutschland Gedanken Geister Frauen Schmetterling Frühling Gebet Frost Regen Garten Elfen Frosch Engel Friede Drachen Politik Gedicht Fischer Schöne Geburt