Winter



Schneespuren



* Gemeinschaftsgedicht *

 

Schneespuren


Sie saß im Zimmer – saß allein
Beim dritten, vierten Glase Wein
Und niemand kam zu ihr

Harscher Frost kratzt an den Scheiben
Als wolle er auf ewig bleiben
Im warmen Jetzt und Hier

Sie liebt die Abgeschiedenheit
In stiller, dunkler Winterzeit
Am altvertrauten Ort

Von fern erklingen Abendglocken
Der Hund erwacht und eilt erschrocken
Zur nahen Zimmertür

Zufrieden wedelnd kommt er wieder
Legt sich auf die Decke nieder
Und hört ihr schläfrig zu

Sie spricht von bunten Kinderjahren
Von Schneemann bauen, Schlittenfahren
Und vom geschmückten Baum

Von Liebe und den Schmerzen dann
Auch von dem fremden, fernen Mann,
den sie kaum kannte. Und doch...

Beim nächsten Glase wallt ihr Blut
Sie fühlt sich frei, fasst langsam Mut
Greift zaghaft noch zum Telefon

Draußen peitscht der raue Wind
Sie legt den Hörer hin geschwind
Läuft weit hinaus, ins Freie

Von weither, am verschneiten Wald
Im Dunkel dort - steht die Gestalt
Vom vollen Mond erhellt

Sie fröstelt, zweifelt: Ist´s der Wein?
Ist ER es wirklich? Alles Schein?
Der Mann kommt in ihr Haus

Noch weht Reif aus seinem Haar
Das einst so voll und dunkel war
Es schimmert silbrig weiss

Entkräftet von der langen Reise
Umarmt er sie und flüstert leise:
> Schick mich nicht fort. Nicht heute. <

Es war bald weit nach Mitternacht.
Der Mond hielt tapfer schützend Wacht -
spaziert umher im Zimmer

> Ich war nie wirklich von dir weg, <
sprach er, nach ihrem leichten Schreck.
> Wo du warst, war ich immer. <

                       *

Nach Wochen kam sie in sein Haus.
Bei Tag sah es verloren aus.
Im Dämmern doch betörend schön.

Es stand von Schnee und Eis umschlungen,
dem Wald, Gezeiten abgerungen,
geduckt im Abendwehn.

Vom Weg aus sah man manchmal nur,
danach im Tiefschnee beider Spur,
im Lichtschein, vor der Nacht.

 

(c) Ingrid Bezold & Ralph Bruse

 

 

(Foto: Ralph Bruse)

Gelesen: 112   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:



I - Punkt

Wenn ich die Wahl hätte zwischen
Strand, Leuchtturm, Meer, Wolken, Himmel und Weite
nehme ich DICH.
Du bist der
warm dahintreibende Wind in allen.



Text und Foto: ( c ) Ralph Bruse


ÄHNLICHE GEDICHTE





9 KOMMENTARE



06. Januar 2020 @ 20:20

Lieber Ralph, wie ich sehen kann, sinds jetzt die Sandspuren...…
Aber toll, dass du dir immer zu helfen weißt.
Bis dann...…
Ingrid


06. Januar 2020 @ 20:30

ja, deins von Poel - natürlich auch mit deinem Logo drin, Ingrid. Ich finds prima.

Bis denn
Ralph


06. Januar 2020 @ 20:08

ich Schussel...na klar, einen schönen Abend wünsch ich Dir natürlich auch, Ingrid!

tschüß Ralph


06. Januar 2020 @ 19:58

weiß nicht, ob Du meine Mail schon beantwortet hast. Wenn ja, tschuldigung, der Sch...freenet-server lässt die Nutzer wieder mal nicht ins Postfach. Ist ne Störung.
Und da dachte sich der Ralph, machste das halt mal fix hier, damits auch jeder mitlesen
kann)))
Melde mich, sobald alles wieder fluppt.

(Und weil ich schon mal da bin, kriste von mir mal frech n Herzchen für deinen Teil des
Textes. Hier liken sich soviele Schreiberlinge selbst...da dürfen wir auch mal n bisschen eitel sein)


10. Dezember 2019 @ 16:17

...ein Gemeinschaftswerk - was für eine tolle Idee...
Vielen Dank für dieses wundervolle Gedicht.
Liebe Grüße Daniela


10. Dezember 2019 @ 20:59

Funktioniert eher selten und wohl auch nur, wenn beide Schreiber sich lassen, wie sie sind und es dann trotzdem zusammen passt, Daniela. Mit Ingrid gab es da überhaupt keinen Stress. Und Spaß - ja klar, ohne den geht ohnehin nichts.

Okay: will nichts zerreden. Klinke mich eigentlich auch hier ein, weil ich Dir, Hanni, einfach mal Danke für den ermunternden Eintrag in meiner Homepage sagen wollte. Warst jetzt schon zum zweiten Mal dort, ohne daß wenigstens ein Merci zurück kam. Also auch das Merci jetzt mal ausnahmsweise im Doppelpack)))

tschüß Euch beiden (dreien) Ralph


10. Dezember 2019 @ 18:54

wir bedanken uns für den netten Kommentar, Daniela.
Ralph uns Ingrid.


10. Dezember 2019 @ 16:16

Liebe Ingrid, lieber Ralph,
da habt Ihr ein wunderschönes Gemeinschaftswerk geschrieben, von Wehmut durchweht und etwas mysteriös. Euer Gedicht hat mich begeistert, weiter so!
Eine schöne Adventszeit und liebe Grüße Hanni


10. Dezember 2019 @ 18:56

Liebe Hanni, danke für Dein Lob, Unsere Zusammenarbeit hat uns Freude bereitet.
Danke sagen Ralph und Ingrid



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1070+
Ein Engel

826+
Schön, dass es dich gibt

634+
Heute Nacht

633+
Zwei sind notwendig

584+
Die guten Vorsätze

491+
Das verflixte siebte Jahr

483+
Das Zipperlein

408+
Der Fliegenpilz

385+
Du bist die Richtige

305+
Ehefrau ist zur REHA


- Gedichte Monat

4+
Winterzauber

4+
Schnee verzaubert

3+
Autobahn im Nebel

3+
Mein erster Schneemann

2+
Traumhafte Winterzeit

2+
Rotkehlchen singt sein kle...

2+
Wanderung im Winterwald

2+
Ein Wintertag wie Silber (...

1+
Kleines Wintergedicht

1+
Schneespuren


- Gedichte Jahr

4+
Schnee verzaubert

1+
Schneespuren

1+
Winterzeit

1+
Die Paranuss


Neusten Kommentare

bei "Warum? "

bei "Ausgebremst"

bei "Das Leben geht weiter..."

bei "Jipp"

bei "Gemeinsam"

bei "Nirgendwo"

bei "Kein Kommentar?"

bei "Gemeinsam"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Rache Haar Frühling Schule Gefühle Schnee Gebet Gedanke Schmetterling Fußball Gedanken Gegenwehr Gott Schafe Realität Regen Puppe Schönheit Luftballon Schneeflocken Weihnachten Futter Schöne Geist Prinz Gedicht Geld Gedichte Schneemann Garten Hampelmann Gefühl Raben Schicksal Geister Geburtstag Schmetterlinge schön Sage Schmerz