Winter



Großmutters Bratäpfel aus dem Kachelofen



Es knistert im Ofen, die Kohlen glühen,
die gefüllten Äpfel, einst saftig und grün,
werden zu einem Gaumenschmaus.
Ein feiner Duft zieht durch das Haus.

Großmutter erhebt sich ganz gemach
und schüttet ein paar Kohlen nach.
„Schaut nur, wie die Funken sprühen
und die Eierkohlen glühen!“

In der Röhre brutzelt es leise,
auf ganz wundersame Weise.
„Hört nur, wie es zischt und pufft.“
Jeder schnuppert, - welch ein Duft.

„Kinder, holt die Teller raus“,
schallt es fröhlich durch das Haus.
Großmutter holt zwei kleine Lappen
und öffnet die heißen Ofenklappen.

Mit einem Lächeln im Gesicht,
stellt sie die Äpfel auf den Tisch.
„Greift zu, ihr müsst euch nicht genieren.
Jetzt wollen wir die Bratäpfel probieren!“

Welch eine Ruhe, welch eine Stille.
Es riecht nach Rum und nach Vanille.
Ein wenig auch nach Marzipan,
dem niemand widerstehen kann.

Im Ofen noch ein leises Knacken -
er hat die Äpfel uns gebacken.

Gelesen: 42   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Liebe Freunde der Poesie,
auf dieser Seite könnt ihr über 200 Gedichte von mir lesen. Geschehnisse und Beobachtungen aus dem Alltag, Urlaubserinnerungen und Denkanstöße. Ich freue mich
über hilfreiche Kommentare und faire Bewertungen.

Besucht mich einmal auf meiner Homepage.

Mit lieben Grüßen, Gudrun Nagel-Wiemer


ÄHNLICHE GEDICHTE





4 KOMMENTARE



04. November 2018 @ 09:51

Gudrun, wo wohnt die Großmutter? Ich komme gerne.
Dein Gedicht gefällt mir sehr gut. Schönen Sonntag noch. LG Ingrid


04. November 2018 @ 11:12

Hallo Gudrun

Hmmmmm !!!! jam jam jam !!!! .ich bin so ein richtiges Leckermäulchen.
Du hast mir so richtig Appetit gemacht!
Einen schönen, gemütlichen Sonntag LG Heike


04. November 2018 @ 11:21

Das Gedicht gefällt mir sehr gut.Es bringt mich in die alte Zeit in Ostpreußen zurück.
Man riecht förmlich den Duft der Bratäpfel in deinem Gedicht.
LG
Ewald



04. November 2018 @ 20:42

Oh, danke für eure netten Kommentare. Schön, dass ich euch Appetit machen kann. LG Gudrun


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1030+
Ein Engel

1019+
Schön, dass es dich gibt

655+
Zwei sind notwendig

450+
Das verflixte siebte Jahr

449+
Der Fliegenpilz

406+
Die Kartoffel

390+
Das Versprechen

379+
Wahre Freunde

355+
Ode an die Freundschaft

270+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

4+
Die kleine Tanne

3+
Großmutters Bratäpfel au...

3+
Großmutters Socken

2+
11. November 2014

1+
Schneekristalle

1+
Das Pfefferkuchen-Haus


- Gedichte Jahr

4+
Schneekristalle

4+
Die kleine Tanne

3+
Großmutters Bratäpfel au...

3+
Das Pfefferkuchen-Haus

3+
Großmutters Socken

2+
11. November 2014


Neusten Kommentare

bei "Schäferin im grünen Kle"...

bei "Schäferin im grünen Kle"...

bei "Ein alternatives Leben"

bei "Die Bastei im Nebel"

bei "Ein alternatives Leben"

bei "Der Ara und der Kakadu"

bei "Die Bastei im Nebel"

bei "Der Ara und der Kakadu"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Mond Moment Kälte Mutter Lesen Vergangenheit Kumpel Kummer Kraft Kinderlachen Landwirt Libelle Meer Licht Lüge Mensch Mühle Kerzen Leben Kinderheim Miss Körper Luftballon Liebe Musik Laub Krieg Laune Kinder Kröte Mord Leidenschaft Mops Leuchtturm Nacht Loslassen Königin Lohn Mutterliebe Krebs