Winter



Die kleine Tanne



Die kleine Tanne im Fichtenwald
träumt schon vom Weihnachtsfest.
Ob man sie wohl holt schon bald -
oder noch stehen lässt?

Ein Christbaum wäre sie so gern
mit Lichtern, hell und klar.
Möcht leuchten wie ein Weihnachtsstern,
ein einziges Mal im Jahr.

Im Mittelpunkt möchte sie stehen,
uns ihre Pracht stolz zeigen.
Gewachsen ist sie wirklich schön
mit ihren grünen Zweigen.

Wenn man mich holt, so denkt sie sich,
wird man mich prachtvoll schmücken-
mit Kugeln und auch Kerzenlicht
zum Weihnachtsfest bestücken.

Noch wiegt sie sich im Winterwetter,
über die Nadeln streift der Wind.
Ohne Kerzen und Lametta
und hofft, dass man sie find.

Gelesen: 177   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Liebe Freunde der Poesie,
auf dieser Seite könnt ihr über 300 Gedichte von mir lesen. Geschehnisse und Beobachtungen aus dem Alltag, Urlaubserinnerungen und Denkanstöße. Nach 10 Jahren möchte ich mich von dieser Seite als Schreiberin verabschieden, als Leserin aber immer gern einmal wiederkommen. Ein "Dankeschön" an den Betreiber dieser Seite und meine treuen Leser.

Besucht mich einmal auf meiner Homepage.

Mit lieben Grüßen, Gudrun Nagel-Wiemer


ÄHNLICHE GEDICHTE





3 KOMMENTARE



09. November 2018 @ 11:07

Hallo Gudrun

Ich bin ein kleiner Tannenbaum
bleib lieber hier im Wald ,
denn ist das Weihnachtsfest vorbei ,
dann machen sie mich kalt.
Mit Glanz und Glimmer dann zu protzen
finde ich ganz schön zum Kotzen.
Behalte gern mein Nadelkleid,
verzichte auf die Weihnachtszeit.

So würde ich denken, wenn ich ein Tannenbaum wäre. Trotzdem gefällt mir dein Tannengedicht und wenn
das Bäumchen gerne Weihnachtsbaum wäre, dann sollte man ihm seinen Wunsch auch erfüllen .

LG Heike



09. November 2018 @ 11:10

wäre ich die Tanne im Fichtenwald, würde ich nicht davon träumen, ein Christbaum zu werden.....
Sie steht ja bereits im Mittelpunkt. Und zwar für lange Zeit, wenn sie nicht entdeckt wird...
aber so ist es eben mit dem Geltungstrieb. Liebe Grüße Ingrid


09. November 2018 @ 11:52

Seht ihr, es gibt immer jemanden, der um jeden Preis aus der großen Masse hervorstechen möchte, in diesem Fall ist es die kleine Tanne. Gruß Gudrun


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1033+
Schön, dass es dich gibt

761+
Ein Engel

730+
Zwei sind notwendig

683+
Deutsche Sprache

619+
In einer Walpurgisnacht

593+
Heute Nacht

585+

528+
Ein wahrer Freund

516+
Das verflixte siebte Jahr

479+
Der Fliegenpilz


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Wintergedichte


- Gedichte Jahr

4+
Winterzauber

3+
Autobahn im Nebel

3+
Mein erster Schneemann

3+
Wanderung im Winterwald

2+
Traumhafte Winterzeit

2+
Rotkehlchen singt sein kle...

2+
Ein Wintertag wie Silber (...

1+
Winter

1+
Kleines Wintergedicht

1+
Schneekristalle


Neusten Kommentare

Günter Knerr bei "Die Schöpfung"

bei "Die Schöpfung"

Günter Knerr bei "Die Schöpfung"

bei "Für jeden Geschmack ein "...

Susanne Fischer bei "Die Schöpfung"

bei "Die Schöpfung"

bei "Die Schöpfung"

bei "Die Schöpfung"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Haus Schafe Schmetterling Herrscher Schönheit Gefühl Maskenball Schneemann Seelensonnenschein Gedichte Geister Gier Haar Schöne Hampelmann Schicksal Henne Hase Geschenk Gedicht Rosen Sehnsucht Geburtstag Glaube Herbst Geld Seele Schwer schön See Sage Geschenke Helfer Gewitter Rückblick Geist Gefühle Schneeflocken Herz Seelenfeuer