Herbst



Der Herbst-Blues

Arg düster schaut der Himmel drein,
so düster wie auch ich.
Am Besten bleib ich heut allein,
ganz einfach nur für mich.

Mein Gleichgewicht hab ich verlegt,
jetzt finde ich’s nicht mehr.
Bin wie gelähmt und unentwegt
wiegt meine Psyche schwer.

Da ist ein Loch, ich fühl’s genau,
wo sonst das Herz mir klopft.
Im Magen ist mir reichlich flau
und eine Träne tropft.

Der Herbst spielt weiter seinen Blues,
melodisch ist er kaum.
Ich winke einen Abschiedsgruss
und halte mich im Zaum ...

© Diana Scherer

Gelesen: 5   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Mehr Selbstverfasstes von mir findet Ihr auf meiner Homepage :-)
Schaut doch mal vorbei, ich freue mich ...


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

48+
Heute Nacht

36+
Rette mich

28+
He, alter Laternenmann

27+
Paris, Stadt der Liebe

25+
ohne Titel

24+
Wenn die Musik verstummt

23+
Du bist die Richtige

22+
Friedensgedicht

22+
Einfach nur leben

19+
So kurz ist Lebenszeit


- Gedichte Monat

1+
Der Herbst-Blues

1+
Es ist Herbst

1+
Herbstanfang


- Gedichte Jahr

1+
Der Herbst-Blues

1+
Es ist Herbst

1+
Herbstanfang


Neusten Kommentare

bei "Rette mich"

bei "Rette mich"

bei "Rette mich"

bei "Der Staat das kalte Ungeh"...

bei "Friedensgedicht"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Welt Weihnachten Werwolf und Krieg Geburtstag Herz Hexen Geister Gebet Hoffnung Loslassen Vergangenheit Märchen Vollmond Versprechen Wunderland Feuerwerk Kinder Fußball Natur Gefühle Friede Meer Wut Hund Gott Jack Frühling Paradies Wunder Kinderlachen Willen Leben Rache Herbst Gedichte Frieden Fantasie Gewitter