Natur



Die Stechmücke

Schwül warme Dunkelheit im Raum

Laut tickt die Uhr. Schon zehn vor Drei

Kein Ruheschlaf - kein tiefer Traum

Stattdessen dunkle Grübelei

 

Die Augenlider werden schwer

Und endlich naht ersehnter Schlaf

Da fliegt ein Biest - sssst -sssst umher

Umschwirrt mein Auge. Und es traf!

 

Ich springe auf. Mich packt die Wut -

Versuch, das Mistvieh zu besiegen

Doch dies summt - sssst - und fühlt sich gut

Holt neue Kraft zum weiterfliegen

 

Kaum sichtbar lauernd im Versteck

Sieht es mir zu - mit sich zufrieden

Ich inspiziere jedes Eck

Und seh mein Opfer nur beim fliegen

 

Kein -sssst- zu hören. Alles still

Ich leg mich hin.Nun ist es Vier

Als ich zur Ruhe kommen will

Sitzt dieses Biest dicht neben mir

 

Aus und vorbei. Jetzt morde ich!

Die Zeitungsrolle in der Hand

Schlage ich zu vorm nächsten Stich

Dann klebt es blutend an der Wand

 

 

 

 

Gelesen: 340   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Ich lebe in Franken und stöbere auch gerne in Gedichten und Geschichten anderer Autoren herum.
Schreiben, malen, lesen, Musik, die Natur und einige gute Freunde.... das ist das, was ich mag.

Ich ging nur hinaus, um einen Spaziergang zu machen, beschloss dann aber doch, bis zum Sonnenuntergang draußen zu bleiben. Denn durch das Hinausgehen, so merkte ich, ging ich eigentlich nach drinnen.


John Muir



ÄHNLICHE GEDICHTE





4 KOMMENTARE



07. April 2018 @ 08:53

Hallo Ingrid

Ich bin zwar sehr tierlieb , aber bei diesen Biestern hau ich auch drauf . Die können einem zum Wahnsinn treiben .
Dramatisch gereimt, gefällt mir gut .
LG Heike


07. April 2018 @ 18:44

Danke, Heike. Ich glaube, mit diesen hinterlistigen Miststücken hat keiner Mitleid. Wünsch dir eine ziemlich schnakenfreie Zeit. LG Ingrid


08. April 2018 @ 01:21

Hallo Ingrid, die Situation hast Du klasse beschrieben. Mücken stören mich auch ständig beim einschlafen, da hört die Tierliebe auf. Dazu sind diese Störenfriede auch noch verdammt schnell und wendig. Liebe Grüße Hanni.


08. April 2018 @ 08:13

Danke, Hanni-
ich denke, was man so hautnah erlebt, kann man aus der Situation heraus ganz gut beschreiben. Leider nicht verhindern; denn alle Jahre wieder.........
LG Ingrid


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1703+
Schön, dass es dich gibt

1540+
Ein Engel

1172+
Zwei sind notwendig

990+
Das Versprechen

966+
Das verflixte siebte Jahr

576+
Ode an die Freundschaft

510+
Heute Nacht

441+
Ein wahrer Freund

358+
Wahre Freunde

341+
Der Fliegenpilz


- Gedichte Monat

3+
Kleine Dinge große Schön...

3+
Der Gockel

3+
Zauberhafte Schmetterlinge

3+
Hilda wartet am Zaun

3+
Klaus kennt sich mit Pilze...

3+
Unser leuchtender Trabant

3+
Morgentau im Sonnenlicht

2+
Wenn ich eine Möwe wär

2+
In der Gluthitze des Somme...

2+
Der Baum


- Gedichte Jahr

7+
Die Seifenblase

6+
Marienkäfer auf der Hand

6+
Waldeinsamkeit

5+
Am Meer

5+
Spielende Kätzchen

5+
Die Schöpfung

4+
Zwei glückliche Marienkä...

4+
Wunderbares Abendlicht

4+
Die Biene erzählt

4+
Der Baum


Neusten Kommentare

bei "Kleine Tiere , große Wun"...

bei "Kleine Tiere , große Wun"...

bei "Kleine Tiere , große Wun"...

bei "Trautes Heim"

bei "Trautes Heim"

bei "Trautes Heim"

bei "Mein Wunsch"

bei "Trautes Heim"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Natur Namen Tag Kerzen Lesen Krank Kröte Lachen Lohn Kraft Landwirt Libelle Mut Licht Mutterliebe Mutter Loslassen Kinderlachen Leben Körper Kinderheim Krieg Kirche Liebe Liebesengel Laub Kummer Laune Königin Kumpel Kampf Leidenschaft Miss Leuchtturm Kinder Kuss Krebs Klima Kind Vollmond