Natur



Der alte Petrus



Der Petrus ist schon ziemlich alt

den schicken wir in Rente.

Dann würde ich das Wetter machen

 wenn ich das nur könnte!

 

Ich ließ es regnen und auch schnei´ n

und auch den Donner krachen.

Ich schicke euch auch Sonnenschein

na klar - das würd´ ich machen.

 

Im Herbst da mache ich viel Wind

und lass die Drachen fliegen.

Entfache auch so manchen Sturm

dass sich die Äste biegen.

 

Ich hab den Petrus heut gefragt:

" Darf ich das Wetter machen? "

Der Petrus sieht mich komisch an

dann fängt er an zu lachen:

 

"Wenn jeder über´s Wetter herrscht

wo kämen wir da hin?

Dann wär das Chaos riesengroß

das macht doch keinen Sinn!

 

Das Wetter zu beherrschen

ja das schafft   "EINE "  nur

und die schafft das  auch ganz allein

und zwar Mama Natur."

 

     Jo - war wohl nix !!!

       (c)   Text :  Heike

        (c)  Foto : gwenniii/ Dreamies.de

 

*  Manchmal fallen einem vier oder fünf Gedichte hinter einander ein ,

   dann wochenlang gar nichts. Ich denke so geht es jedem Schreiberling.

                       Jetzt lass ich´ s auch erstmal gut sein . 

Gelesen: 53   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Es soll viele Menschen geben
die müssen dichten um zu leben.
Ist das immer so? Mitnichten.
manche leben um zu dichten.

(c) Heinz Erhardt

Als Audiostream:




ÄHNLICHE GEDICHTE





3 KOMMENTARE



15. Oktober 2018 @ 09:29

War wieder was zum Schmunzeln, Heike. Bleib dran. Man muss nicht ständig was reinsetzen, so hin und wieder reicht doch völlig aus. Ich gönne mir auch gerade eine Denkpause, aber lese gern die gedichte der anderen Autoren.
LG Gudrun


15. Oktober 2018 @ 10:17

Liebe Heike, Dein Gedicht hat mir gut gefallen, Dein Humor ist unschlagbar. Aber wo kämen wir da hin, wenn jeder am Wetter rumschrauben könnte. Am Klimawandel ist die Menschheit auf jeden Fall schuld. Wochenlang hats bei uns nicht geregnet, ganz schlimm für die Natur. Ich hoffe, der Knoten platzt bald und es schüttet mal ordentlich. Liebe Grüße Hanni


15. Oktober 2018 @ 11:28

Hallo Gudrun
Jo - ich werde es jetzt auch mal gut sein lassen . man muss es ja nicht übertreiben. Weniger ist oft mehr und da ist
was wahres dran. Das Gedicht fiel mir heute Nacht ganz spontan ein , als ich nicht schlafen konnte und hab s auch gleich notiert. Heute morgen wär s weg gewesen .
mach jedenfalls jetzt auch ne Denkpause und lese die Reimchen von anderen. tschau und bis bald Heike

Hallo Hanni

Es ist Furztrocken und unser Rasen ist ein Stoppelfeld . Wenn ich das Wetter machen könnte, ich würde es eine
ganze Woche regnen lassen , aber die Menschen sind ja selber schuld, weil sie sich zu sehr in die Natur einmischen und alles nur aus Profitgier!
Dank dir für s reinschauen Grüßchen und bis bald Heike


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1030+
Ein Engel

1018+
Schön, dass es dich gibt

655+
Zwei sind notwendig

450+
Das verflixte siebte Jahr

449+
Der Fliegenpilz

406+
Die Kartoffel

390+
Das Versprechen

379+
Wahre Freunde

355+
Ode an die Freundschaft

270+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedichte-Natur


- Gedichte Jahr

5+
Die Stechmücke

5+
Achtlos ...

4+
Ein Morgen am Seerosenteic...

4+
Der alte Petrus

4+
Balsam für die Seele

4+
Eine Mohnblumenwiese

3+
Das Rotkehlchen

3+
Kleine Dinge große Schön...

3+
Mein Lieblingsplatz

3+
Der Gockel


Neusten Kommentare

bei "Schäferin im grünen Kle"...

bei "Schäferin im grünen Kle"...

bei "Ein alternatives Leben"

bei "Die Bastei im Nebel"

bei "Ein alternatives Leben"

bei "Der Ara und der Kakadu"

bei "Die Bastei im Nebel"

bei "Der Ara und der Kakadu"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Mond Moment Kälte Mutter Lesen Vergangenheit Kumpel Kummer Kraft Kinderlachen Landwirt Libelle Meer Licht Lüge Mensch Mühle Kerzen Leben Kinderheim Miss Körper Luftballon Liebe Musik Laub Krieg Laune Kinder Kröte Mord Leidenschaft Mops Leuchtturm Nacht Loslassen Königin Lohn Mutterliebe Krebs