Natur und Jahreszeiten



Die Bastei im Nebel



 

 

Ein kleiner Augenblick wird groß

Auf eine zauberhafte Weise

Ich lass ihn sachte wieder los

Im Abenddämmerlicht ganz leise

 

 

Das Bild brennt tief sich in die Sinne

Bizarre Urgewalt vor mir

Vor dieser Mystik hält man inne

Welch Glück - ich stehe heute hier

 

 

 

 Foto Ingrid Bezold

 

Gelesen: 87   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Ich lebe in Franken und stöbere auch gerne in Gedichten und Geschichten anderer Autoren herum.
Schreiben, malen, lesen, Musik, die Natur und einige gute Freunde.... das ist das, was ich mag.

Ich ging nur hinaus, um einen Spaziergang zu machen, beschloss dann aber doch, bis zum Sonnenuntergang draußen zu bleiben. Denn durch das Hinausgehen, so merkte ich, ging ich eigentlich nach drinnen.


John Muir



ÄHNLICHE GEDICHTE





5 KOMMENTARE



20. November 2018 @ 08:12

Hallo Ingrid

Wow - was für ein tolles Bild. Links unten das helle sieht aus wie ein Gespenst. Da könnte man doch glatt eine
Gespenstergeschichte schreiben.
Das würde ich mir auch mal ansehen, weil mich so Urgewalten brennend interessieren,
LG Heike


20. November 2018 @ 11:44

Liebe Ingrid, da ist Dir ein wunderschönes poetisches Gedicht gelungen und dazu das tolle Foto. Mit wenigen Worten hast Du sehr viel gesagt. Einen schönen Tag und liebe Grüße Hanni


20. November 2018 @ 12:28

Liebe Heike, liebe Hanni,
da war ich letzte Woche, als ich Freunde in Dresden besucht habe. Es war überwältigend. Ich war schon einige Male bei schönem Wetter dort, aber so schön habe ich es noch nie erlebt. Und das musste ich aufschreiben.....
Dir, Hanne gute Besserung und liebe Grüße an euch.


20. November 2018 @ 17:50

Ich habe den Aufstieg zur Bastei zu Fuß und bei großer Hitze gemacht.
Es war mühselig aber der Ausblick hat mich entschädigt.
Schönes Gedicht ist dir gelungen.
Viele Grüße
Ewald


20. November 2018 @ 19:12

Ich kenn den Aufstieg bei Hitze auch, aber da war ich noch ein paar Tage jünger.
Meine Freunde sind mit mir hochgefahren und haben mich zum Essen eingeladen (vorzüglich!!!). Dieser Ausblick hat sich jede Minute verändert. Die Lichteinwirkung - die Wolkenbildung--ach, ich komm schon wieder ins schwärmen.

Freut mich, Ewald, dass Dir mein Gedicht gefällt ( und Du diese Begeisterung nachvollziehen kannst). Komm gut in den Abend. LG Ingrid


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1085+
Schön, dass es dich gibt

826+
Ein Engel

768+
Zwei sind notwendig

705+
Deutsche Sprache

624+
In einer Walpurgisnacht

619+
Heute Nacht

585+

543+
Ein wahrer Freund

536+
Das verflixte siebte Jahr

493+
Der Fliegenpilz


- Gedichte Monat

3+
Rosenwochen in der Stadt

1+
Ein Blumen Gedicht

1+
Bienengedicht

1+
Ein Schmetterlingsgedicht


- Gedichte Jahr

3+
Ich, der Wind

2+
Ein Blumen Gedicht

2+
Bienengedicht

2+
Im Märzen der Bauer

1+
Vorfreude


Neusten Kommentare

bei "Das Wort Liebe"

bei "Das Wort Liebe"

bei "Das Wort Liebe"

bei "Das Wort Liebe"

bei "Man gibt seine Stimme ab"

bei "Man gibt seine Stimme ab"

bei "Man gibt seine Stimme ab"

bei "Das Wort Liebe"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Frosch Sommernacht Maskenball Oktober Frage Spass Kraft Sonnenstrahlen Nebel Sonne Neujahr Neubeginn Freund Frau Friede Freundin Frost Gebet Sonnenglanz Königin Garten Spaß Kirche Frauen Fußball Krank Krebs Sonnenlicht spät Neid Freiheit Körper Sommer Fragen Senioren Floh Fischer Frühling Sex Flasche