Gedichte über Hoffnung



Wenn es dämmert...

Ich mag es nicht
wenn es dämmert.
Es wird stiller.
Nichts mehr hämmert.

Manchmal prägt
der Mond die Szene.
Zwingt sich durch
mit Silbersträhne.

Die Schatten nisten
in Häuserecken.
Oft benutzt
zu manchen Zwecken.

Wachsendes Dunkel
weckt mir was.
Dumpfes Gemüt
bestätigt das.


Gelesen: 335   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Ehemaliger Schiffsmann im Ruhestand.
Spiele Mundharmonika und schreibe gerne. Walking hält mich fit.
War langjähriger ehrenamtlicher Suchtkrankenhelfer.
Ich mag meine Enkel,Familie und Freunde.
Mein Glaube an Jesus Christus gibt mir Sinn für das Leben.


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

598+
Wo ist mein Schiff?

549+
Bist so ruhig...

303+
Meereswesen!

298+
Heute Nacht

276+
Deutsche Sprache

275+
Der Fliegenpilz

253+
Ein wahrer Freund

232+
Bewusst leben

215+
Tränen seines Kindes!

208+
Der Galgenbaum!


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedichte-Hoffnung


- Gedichte Jahr

1+
Die Beständigkeit des Leb...

1+
Finden

1+
Lebenssee!


Neusten Kommentare

bei "Armes Deutschland"

bei "Kirche"

bei "Kirche"

bei "Jenseits"

bei "Jenseits"

bei "Jenseits"

bei "Fussballstar"

bei "Jenseits"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Eitelkeit Rückblick Vorsätze Drachen Schneeflocken Maskenball Mond Feuer Jahreswechsel Kinder Fee Moment Hexentanz Erinnerung Kinderheim Politik Seelenfeuer Deutschland Ewigkeit Kerzen Marilyn Engel Märchen Schöne Meer Fantasie Fischer Miss Denken Mut Seele Schnee Mensch Jack Sehnsucht Feuerwerk Rote Depression Menschen Floh