Allgemein über die Hoffnung



Aufstehen

Glück und Ansehen will ich finden,
mich dem bösen Schicksal entwinden.
Weitergehen, kämpfen, auf Gott vertrauen,
auch an kleinen Erfolgen mich erbauen.

Einfordern, das Recht auf Leben,
neues Seelenheil erstreben.
Genugtuung finden, doch niemals Rache,
so dient alles streben einer edlen Sache.

Diese Welt sie wird nicht triumphieren,
in welcher so viele nur nach Opfern gieren.
Der liebe Gott, der einzige ewige Richter,
er verspricht, alles wird gut, ganz sicher!

2014

Gelesen: 5   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

48+
Heute Nacht

36+
Rette mich

28+
He, alter Laternenmann

27+
Paris, Stadt der Liebe

25+
ohne Titel

24+
Wenn die Musik verstummt

23+
Du bist die Richtige

22+
Friedensgedicht

22+
Einfach nur leben

19+
So kurz ist Lebenszeit


- Gedichte Monat

1+
Hoffnungsschimmer


- Gedichte Jahr

1+
Hoffnungsschimmer


Neusten Kommentare

bei "Rette mich"

bei "Rette mich"

bei "Rette mich"

bei "Der Staat das kalte Ungeh"...

bei "Friedensgedicht"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Welt Weihnachten Werwolf und Krieg Geburtstag Herz Hexen Geister Gebet Hoffnung Loslassen Vergangenheit Märchen Vollmond Versprechen Wunderland Feuerwerk Kinder Fußball Natur Gefühle Friede Meer Wut Hund Gott Jack Frühling Paradies Wunder Kinderlachen Willen Leben Rache Herbst Gedichte Frieden Fantasie Gewitter