Die neusten Gedichte



anno dazumal (1955)

 

so viele Jahre ist es schon her,

doch wie es "Heilig Abend" war,

so wunderschön wie eine Mär,

unvergesslich, wunderbar.

 

schon Wochen sind sie aufgeregt,

so sanft, so seltsam ist die Luft,

sie sind so ängstlich und bewegt,

Vorahnung von Apfelsinen- und Kerzenduft.

 

in ihrem Dorf, der Sportverein,

hat alle Kinder eingeladen,

mit pochenden Herzen treffen sie ein,

im Wirtshaus "zum alten Spaten".

 

im Saal die Bühne ganz festlich geschmückt,

davor viele Stühle in Reihen gerückt

und fast alle schon in Erwartung besetzt,

in die hinterste Reihe haben sie sich gesetzt.

 

kaum sind sie da, wird dunkel der Raum,

nur Licht auf der Bühne vom Tannenbaum,

dann,  lautes Gepolter, sie atmen kaum,

da steht er, der Weihnachtsmann, so wie im Traum.

 

"ward ihr alle brav", fragt er in den Saal

und er hört ganz zögerlich ein vereinzeltes  "ja",

er ist nicht zufrieden, "hey, das hör ich noch mal,

das hört sich ja an, als wär´d ihr nicht da".

 

alle waren brav, hat er dann vernommen

und jetzt, jetzt fragt er "könnt ihr auch singen,

kennt ihr ein Lied, in dem das Christkind gekommen

und wenn ihr schön singt, wird das sicher was bringen".

 

inbrünstig haben sie "alle Jahre wieder gesungen

und der Weihnachtsmann sagt "schön hat´s geklungen

und dass nur ganz brave Kinder schön singen

und darum wird er jetzt Geschenke bringen.

 

wir sind so erleichtert, meine zwei Schwestern und ich,

der Weihnachtsmann ist gar so schaurig nicht,

um jedes einzelne Kind, da kümmert er sich,

übergibt ein Geschenk mit gütigem Gesicht.

 

ein Nikolaus aus Schokolade ist zu sehen,

der ragt zwischen Plätzchen und Nüssen heraus,

Apfelsinen und Äpfel, wer soll das verstehen,

das schönste jedoch ist ein Lebkuchenhaus.

 

jede und jeder hat eine Tüte bekommen,

mit so viel drin und freudig zu tragen,

sind stolz damit nach Hause gekommen,

die Tüten übergeben, sie sind hier die "Plagen".

 

dieser Heilige Abend, der ging vorbei,

die Plagen, sie haben glückselig geschlafen,

im nächsten Jahr, da sind sie wieder dabei,

sind wieder die Lieben, die Braven.

                                               ADL

 

 

 

 

 

 

 

 

Gelesen: 24   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

3772+
Ein Engel

3683+
Weihnachten wie `s früher...

3555+
Schön, dass es dich gibt

2236+
Zwei sind notwendig

1643+
Das Versprechen

1477+
Wann fängt Weihnachten an...

1459+
Der Fliegenpilz

1414+
Wahre Freunde

1364+
Für eine schöne Frau

1347+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

2+
Freiheit in Frieden

1+
Im Morgengrauen


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Advent"

bei "Des Schützen Turm"

bei "Weihnachtsmarkt 2021"

bei "Weihnachtsmarkt 2021"

bei "Advent"

bei "Leute gibt´s"

bei "Der Überblick"

bei "Weihnachtsmarkt 2021"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Frost Recht Frau Früher Rache Gedicht Futter Gasmann Gedanken Freundschaft putzen Fußball Gewalt Ratte Gedichte Freibad Regenbogen Freund Rabe Freiheit Freunde Raureif Freude Frühstück Regentropfen Realität Geburtstag Garten Freizeit Puppe Frosch Raben Regen Radio Freundin Gebet Frühling Reim Friede Gedanke