Die neusten Gedichte



November-Nostalgie



Ein  welkes  Blatt rollt  vor  mir  her ,

so  leicht, beschwingt  im  Wind ;

ach  hät `ich  diese  Leichtigkeit

wie  einst , als  frohes  Kind.

Beim ernsten  Lied, des  Lebens-Chor ,

ich  diese  Leichtigkeit  verlor ,

dies - grundlos - einfach glücklich  sein ,

ohne  Schein , ohne Designe ,

von  Leistung , Sorgen , nicht  gehetzt ,

von  keinem  Menschen  je  verletzt ,

Therapeuten  und  Couchs  mir  waren  fremd ,

rannte  auch  nicht  vehement ,

analytisch  effizient ,

durch  meine  Tage .

Jetzt  aber  wage ,

ich  wieder  Zeit  und  Raum  spielend  zu  vergessen ,

begeistert - ja fast  besessen ,

zu  retten ins  Erwachsenen - Sein

eben - dies  Groß und  gleichzeitig  Klein.

Ganz  heimlich  und  versteckt ,

wenn  Lebensfreude  mich  dann  weckt ,

mach  ich`s   wie  das  Blatt  im  Wind ,

wie  einst- als  unbeschwertes  Kind ,

tanze  und  singe  in  Moll  und  Dur ,

selbstvergessen -  wenn  auch  nur ,

einen  einzigen Augenblick ;

und  denk  nicht  mehr  so  viel  zurück .

ICH  -  ein  Emigranten -Kind

im   Wind.

Gelesen: 39   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Ich bin ich ----


ÄHNLICHE GEDICHTE





3 KOMMENTARE



22. November 2021 @ 16:59

Scheiß auf Ringelnatz,der hatte ja auch nichts anderes zum tun.


21. November 2021 @ 12:57

so ein Leben ist ein Leben, ist ein Leben......
wie gut, wenn schöne Erinnerungen an die Kindheit verbleiben.
dieses schöne, tiefschürfende Gedicht hat mich unmittelbar in
Ringelnatzens "die sonnige Kinderstrasse" versetzt :
"meine frühe Kindheit hat
auf sonniger Strasse getollt,
hat nur ein Steinchen, ein Blatt,
zum Glücklichsein gewollt.

Jahre vergingen, jetzt suche ich matt
diese sonnige Strasse heut,
wieder zu finden, wie man am Blatt,
wie man am Steinchen sich freut".



21. November 2021 @ 18:14

.... danke für das wunderschöne Ringelnatz- Gedicht, ich kannte es nicht. Natürlich ist seine Metrik schöner , schon der Titel geht einem unter die Haut . Manchmal denke ich jedoch , ob man diese Kinderjahre nicht verklärt , wenn die Gegenwart grau , ich weiß es nicht.
Viel Freude beim Schreiben . Im Wort steckt "Schrei" und "reiben" ( am Leben)
Grete



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

3774+
Ein Engel

3683+
Weihnachten wie `s früher...

3555+
Schön, dass es dich gibt

2236+
Zwei sind notwendig

1643+
Das Versprechen

1478+
Wann fängt Weihnachten an...

1459+
Der Fliegenpilz

1414+
Wahre Freunde

1366+
Für eine schöne Frau

1348+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

2+
Freiheit in Frieden

1+
Im Morgengrauen


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Advent"

bei "Des Schützen Turm"

bei "Weihnachtsmarkt 2021"

bei "Weihnachtsmarkt 2021"

bei "Advent"

bei "Leute gibt´s"

bei "Der Überblick"

bei "Weihnachtsmarkt 2021"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Frosch Frost Frau Recht Radio Prinz Rabe Garten Gedanke Freundin putzen Ratte Paradies Frühstück Pracht Rein Frieden Freude Raben Freibad Freund Frühling Freizeit Raureif Friede Früher Gebet Futter Reim Gasmann Regenbogen Rache Regen Fußball Freunde Puppe Realität Freiheit Regentropfen Geburtstag