Die neusten Gedichte



Hospitz

Wie spricht man über unheilbar

Natürlich, ohne Angst zu machen

Was ist, was sein wird und was war

Und ist es taktlos, auch zu lachen?

 

Wie geht man mit dem Sterben um

Ohne den Kranken zu verletzen

Nicht um den heißen Brei herum

Sich Peinlichkeiten auszusetzen

 

Man möchte helfen, Mut zusprechen

Weit entfernt von Utopie

Letzten Lebenswillen wecken

Zwanglos, liebevoll - doch wie

Gelesen: 196   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


I - Punkt

Wenn ich die Wahl hätte zwischen
Strand, Leuchtturm, Meer, Wolken, Himmel und Weite
nehme ich DICH.
Du bist der
warm dahintreibende Wind in allen.



Text und Foto: ( c ) Ralph Bruse


ÄHNLICHE GEDICHTE





2 KOMMENTARE



27. März 2018 @ 16:57

Danke Florian. Viele Menschen sind in dieser Situation überfordert. Ich habe eine Sterbende ganz offen gefragt, wie ich ihr begegnen soll. Aber jeder ist anders......LG Ingrid


27. März 2018 @ 12:22

Gut geschriebenes Gedicht mit mir sehr bekanntem Thema! Auch mir stellen sich immer wieder diese Fragen. Gruss Florian



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2071+
Ein Engel

1946+
Schön, dass es dich gibt

1381+
Zwei sind notwendig

981+
Das verflixte siebte Jahr

960+
Heute Nacht

889+
Das Zipperlein

789+
Das Versprechen

743+
Deutsche Sprache

690+
Der Fliegenpilz

690+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

1+
Tiergedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Herrlich ehrlich"

bei "Gebt euren Kindern Liebe"

bei "Herrlich ehrlich"

bei "Gebt euren Kindern Liebe"

bei "Liebe zu Hause "

bei "Liebe zu Hause "

bei "Wenn ich an Dich träume "...

bei "Die Bank"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Prinz Haar Frosch Gelassenheit Geist Schicksal Geburtstag Gedicht Gebet Schlaf Gedichte Ruhe Rache Rücksicht putzen Raben Regen Schmetterlinge Gegenwehr Fußball Frost Garten Frühling Geiz Frieden Gefühl Schafe Gefühle Schmerz Lohn Politik Sage Pracht Geister Wasser Gedanken Futter Schmetterling Schnee Geld