Die neusten Gedichte



Gibt es einen Weihnachtsmann?



Marie sitzt auf meinem Schoß und schaut mich mit großen Augen an. Irgendetwas hat sie auf dem Herzen, aber sie zögert etwas, bevor sie mir eine Frage stellt, die sie schon seit einiger Zeit zu beschäftigen scheint. „Omi, gibt es einen Weihnachtsmann?“ Die Frage kommt sehr überraschend für mich und ich merke, dass sie mich genau beobachtet. Ihre Wangen sind leicht gerötet und die blauen Augen glänzen. Sie lässt mich nicht aus den Augen und ist gespannt auf meine Antwort. „Wie kommst du denn jetzt darauf?“, frage ich sie, um ein wenig Zeit zu gewinnen. „Maja hat in der Schule behauptet, dass es keinen Weihnachtsmann gibt.“ „Naja, ich denke sie zweifelt, weil sie ihn noch nie gesehen hat. Es gibt so viel Unglaubliches auf dieser Welt, was wir nicht begreifen können. Stell dir nur vor, was wäre ein Weihnachtsfest ohne einen Weihnachtsmann? Wäre das Fest dann noch so schön und romantisch?“ Marie schüttelt den Kopf so heftig, dass ihr kleiner blonder Pferdeschwanz hin- und herschaukelt.
„Wie traurig und leer wäre die Welt, wenn es den alten Mann mit seinem Rauschebart nicht gäbe. Ich glaube daran, dass es ihn gibt und kann mir ein Weihnachtsfest ohne Weihnachtsmann gar nicht vorstellen. Maja hat wenig Fantasie. Du kannst mir glauben, dass der Weihnachtsmann noch in vielen Tausend Jahren die Kinderherzen höher schlagen lässt. Das Weihnachtsfest hätte an Faszination verloren und wir wären um ein Wunder ärmer.“ Die Neunjährige schaut mich verträumt an und scheint meinen kleinen Vortrag zu verarbeiten. „Es gibt Weihnachtslieder und so viele Geschichten über den Gabenbringer. In der ganzen Welt wird er besungen.“ „Das stimmt“, sagt sie, „in der Schule haben wir auch Morgen kommt der Weihnachtsmann gesungen. Unsere Lehrerin würde es nie singen, wenn es keinen gäbe."
„Schau Marie, wenn du fest daran glaubst, dass es ihn gibt, kommt er jedes Jahr am Heilig-Abend und bringt dir Geschenke.“ „Omi, dann glaube ich an ihn!“
Zufrieden klettert sie von meinem Schoß herunter und hüpft freudestrahlend aus dem Zimmer. „Hatte ich doch Recht!“, höre ich sie rufen.

Gelesen: 42   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Liebe Freunde der Poesie,
auf dieser Seite könnt ihr über 300 Gedichte von mir lesen. Geschehnisse und Beobachtungen aus dem Alltag, Urlaubserinnerungen und Denkanstöße. Nach 10 Jahren möchte ich mich von dieser Seite als Schreiberin verabschieden, als Leserin aber immer gern einmal wiederkommen. Ein "Dankeschön" an den Betreiber dieser Seite und meine treuen Leser.

Besucht mich einmal auf meiner Homepage.

Mit lieben Grüßen, Gudrun Nagel-Wiemer


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1085+
Schön, dass es dich gibt

826+
Ein Engel

768+
Zwei sind notwendig

705+
Deutsche Sprache

624+
In einer Walpurgisnacht

619+
Heute Nacht

585+

543+
Ein wahrer Freund

536+
Das verflixte siebte Jahr

493+
Der Fliegenpilz


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

2+
Tiergedicht


Neusten Kommentare

bei "Das Wort Liebe"

bei "Das Wort Liebe"

bei "Das Wort Liebe"

bei "Das Wort Liebe"

bei "Man gibt seine Stimme ab"

bei "Man gibt seine Stimme ab"

bei "Man gibt seine Stimme ab"

bei "Das Wort Liebe"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Frosch Sommernacht Maskenball Oktober Frage Spass Kraft Sonnenstrahlen Nebel Sonne Neujahr Neubeginn Freund Frau Friede Freundin Frost Gebet Sonnenglanz Königin Garten Spaß Kirche Frauen Fußball Krank Krebs Sonnenlicht spät Neid Freiheit Körper Sommer Fragen Senioren Floh Fischer Frühling Sex Flasche