Die neusten Gedichte



Ein Morgen am Seerosenteich



Frühmorgens am ruhigen Seerosenteich,
 die Nebel noch auf dem Wasser liegen,
im zauberhaften Libellenreich
öffnen die zarten Seerosen ihre Blüten.

Die Sonne erhebt sich am Horizont,
goldene Lichtreflexe erstrahlen im See,
verschwunden ist der Silbermond,
der neue Tag sagt zur Nacht ‚Ade‘.

Die Libellen sind aus dem Schlaf erwacht,
sie genießen die ersten Sonnenstrahlen.
Wer hat sich dieses Traumwesen ausgedacht?
Nur die Natur kann so perfekt malen.

Ihre Flügel sind wie aus gesponnener Seide,
dazu ein eleganter türkisblauer Leib,
sie sind eine richtige Augenweide
 aus einer traumhaften vergangenen Zeit.

Wenn die Libellen über das Wasser fliegen,
wirken sie wie verzauberte Wesen,
doch sie sind brutale Beutejäger,
pfeilschnell  greifen sie Insekten und Fliegen.

Wasserfrösche quaken laut im Duett,
sie beleben die morgendliche Stille,
bunte Schmetterlinge tanzen im Ballett,
eine ganz faszinierende Naturidylle!

Den kühlen Morgen vertrieb die Mittagshitze,
heiße belastende Glut liegt auf dem Teich,
für die Seerosen ist die Wärme spitze,
sie genießen die Sonne in ihrem Bereich.

Hannelore Knödler-Stojanovic, Ludwigsburg
Foto: Hanni’s Aquarell

Gelesen: 24   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Ich heiße Hannelore, genannt Hanni, bin 75 Jahre 'jung', verheiratet und wohne im schönen Ludwigsburg. Meine Hobbys: malen, klassische Musik, lesen, fotografieren, Natur, Tiere, Blumen und natürlich dichten. Ich bin ein sehr neugieriger Mensch, mich interessieren viele aktuelle Themen und alles, was so auf der Welt passiert. Meine Gedichte sollen zum Nachdenken anregen.


ÄHNLICHE GEDICHTE





3 KOMMENTARE



07. Juli 2018 @ 23:51

Hallo Hanni

Einfach wunderschön und das Bild gefällt mir sehr . Ich male wieder ganz anders - meistens Witzfiguren ,
aber diese Art von Malerei mag ich auch . du hast wirklich Talent - Kompliment !
Lieben Gruß Heike


08. Juli 2018 @ 09:16

Hallo Hanni

Hatte dir gestern einen Kommentar geschrieben , der scheint irgendwohin verschwunden zu sein . Weiß der Deiwel
wohin .
Das Bild gefällt mir sehr und genau passend zum Gedicht . Natur pur in Bild und Text wie ich es mag .
Lieben Gruß Heike


08. Juli 2018 @ 16:53

Hallo, liebe Heike, danke für Deine zwei Kommentare. Ich freu mich, daß Dir mein Seerosengedicht und mein Aquarell gefällt. Ich bin halt eine richtige Hobby-Malerin, aber es macht mir viel Spaß, mit Farben zu experimentieren. Schon längere Zeit hab ich nichts mehr gemalt, schade eigentlich! Du hast auch großes Maltalent, Deine "Witzfiguren" sind immer sehr gut gelungen! Das kann auch nicht jeder. Ich hoffe, bald mal wieder was von Dir zu hören. Schönen Sonntag und liebe Grüße Hanni


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

765+
Schön, dass es dich gibt

544+
Ein Engel

540+
Das verflixte siebte Jahr

388+
Zwei sind notwendig

289+
Heute Nacht

236+
Ein wahrer Freund

235+
Deutsche Sprache

220+
Der Fliegenpilz

188+
Ode an die Freundschaft

182+
Sommer Elfchen


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Amanda"

bei "Quark im Sarg"

bei "Damals"

bei "Quark im Sarg"

bei "Damals"

bei "Amanda"

bei "Quark im Sarg"

bei "Damals"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Essen Ewigkeit Wiese Fußball Gedicht Glück Geld Geist Glaube Glühwürmchen See Gedanken Fee Geburtstag Fantasie Spass Stern Schmetterling Gefühle Schneeflocken Schicksal Schöne Schmetterlinge Gebet Feuerwerk Seele Sehnsucht Seelenfeuer Gott Schwer Enttäuschung Gedichte Erinnerung Seelensonnenschein Hase Geister schön Schnee Garten Gewitter