Ich frag‘ mich, wo der Kopf mir steht,
weiss, dass es so nicht weitergeht.
Stress lass‘ nach, lass‘ mich in Ruh‘,
ich bin erschöpft und schuld bist du.

Mein Körper streikt mir immer wieder,
eifrig schmerzen meine Glieder,
die Laune sinkt bis in den Keller,
jeden Tag ein wenig schneller.

Dem Hamsterrad will ich entflieh’n,
lass‘ mich nicht weiter runter zieh’n.
Ich hol‘ tief Luft, setz‘ an zum Sprung,
was ich jetzt brauche, das ist Schwung,

ein bisschen mehr Gelassenheit,
auch zwischendurch mal freie Zeit …
Zu lange war ich fremdgesteuert,
darum, Stress, bist du gefeuert!

© Diana Scherer (2017)
Foto: Pixabay

1+

Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

  • avatar